Zusehen, wie die Sonne hinterm Horizont versinkt

Luise breitet ihre Arme aus, hinter ihr eine Küste und Strand

Insider Luise ist gut in Südafrika angekommen und erzählt von den ersten Eindrücken!

Hello Southafrica!

Ich bin jetzt seit zwei Tagen in Südafrika und fühle mich total wohl. Mein Flug von Frankfurt nach Johannesburg verlief reibungslos. Mein Platz im Flieger war direkt neben dem Notausgang und deswegen hatte ich viel Beinfreiheit. Direkt neben mir saß ein Mann aus Dänemark, der zum Arbeiten nach Südafrika geflogen ist und sich den gesamten Flug über freundlich mit mir unterhalten hat. Luise breitet ihre Arme aus, hinter ihr eine Küste und StrandDie Unterhaltung war relativ praktisch für mich, da ich dadurch mein Englisch etwas auffrischen konnte. Ich bin über Nacht geflogen, konnte aber vor Aufregung aber kaum schlafen und war deswegen auch beim Umstieg von Johannesburg nach Kapstadt etwas überfordert und habe mich in dem großen Flughafen einmal fast verlaufen. Letztlich habe ich es dann aber doch geschafft, einzuchecken und bin endlich und sicher in Kapstadt angekommen.

Kaum angekommen wurde ich von einem Mann von Praktikawelten angesprochen, der mich später zu meinem Apartment nach Strand gefahren hat. Am Flughafen habe ich Paula kennengelernt, mit der ich jetzt, sowie mit zwei anderen Mädchen, die schon länger in Südafrika sind, in einem Apartment lebe.

Wir wohnen in Strand und das Apartment ist wirklich traumhaft schön. Die Wohnung liegt im zehnten Stock und hat im Wohnzimmer eine riesige Fensterfront mit Blick aufs Meer. Besonders schön ist es, sich abends beim Essen anzusehen, wie die Sonne langsam hinterm Horizont versinkt.

Am Abend des ersten Tages sind meine Mitbewohnerinnen und ich dann noch mit unserem Fahrer Monty zum PicknPay Markt in Strand gefahren, um die nötigsten Lebensmittel für die ersten Tage in Südafrika zu besorgen.

Am zweiten Tag wurden Paula und ich morgens von Monty abgeholt und zusammen mit den anderen Mädels, die neu angekommen sind, zu einer Einführungsveranstaltung von Praktikawelten gefahren. Dort wurden uns die Projekte und wichtige Regeln, sowie die Hotspot-Touren, die für Wochenenden gebucht werden können und verschiedene Aktionen wie Shark cage diving oder Safari beinhalten, vorgestellt. Alle Mädchen aus der Gruppe waren total begeistert von den verschiedenen Angeboten und nach reichlichen Diskussionen haben sich dann verschiedene Grüppchen gefunden, die die von ihnen präferierten Touren zusammen machen wollen.

Nach der Infoveranstaltung sind wir alle noch in eine Mall gefahren, in der ich mir dann endlich eine Sim-Card kaufen konnte. Endlich wieder Internet und endlich wieder Kontakt mit meiner Familie und meinen Freunden zu Hause.

Am dritten Tag haben wir eine Kapstadttour mit Hotspots gemacht. Zuerst sind wir nach Kapstadt reingefahren und haben Company’s Garden besichtigt. Einen wunderschönen Park mit vielen verschiedenen Blumen und Bäumen, ein Baum steht dort schon seit dem 17. Jahrhundert. Außerdem sind in dem Park sehr viele zahme Eichhörnchen, die sich von den Besuchern füttern und streicheln lassen. Außerdem waren wir auf Signal Hill, von wo man eine tolle Aussicht auf Kapstadt und das Meer hat, auf einem Markt, auf dem man Armbänder und kleine Mitbringsel besorgen kann und an einem Strand.

Alles in allem gefällt es mir hier super gut, die Leute sind auch alle total freundlich und offen und die Landschaft und die Umgebung sind auch wunderschön.

Ich bin schon gespannt auf die Arbeit im sozialen Projekt und freue mich sehr auf die kommenden Wochen und Monate.

Bis bald, Luise

Kombi Sozialarbeit + Wildlife