Work and Travel – Wie schwer ist es ohne Organisation?

Work and Travel Mädchen mit Rucksack in den Bergen

Work and Travel ganz einfach selbst organisieren? Lies hier, warum das Ganze in der Realität dann doch nicht so einfach ist.
Auf unserer Website findest du eine praktische Work and Travel Checkliste mit Fragen, die du bei Work and Travel in Eigenregie beachten solltest.


„Endlich ist es so weit, endlich geht es los!“ Das ist dein erster Gedanke, als du an diesem Morgen die Augen aufschlägst. Schwungvoll hüpfst du aus dem Bett, schlängelst dich vorbei an gepackten Koffern und läufst, nein fliegst, in das Bad, wo dich dein Spiegelbild bereits mit einem strahlenden Lächeln erwartet. Du lächelst zurück und nickst entschlossen.

Schon Morgen soll es beginnen: Work and Travel in Australien, eine aufregende Zeit voller Abenteuer, vielleicht DAS große Abenteuer deines Lebens. Schon lange wolltest du diesen Traum in die Tat umsetzen, jetzt hast du es einfach getan und ganz ehrlich? Ein wenig stolz bist du schon!

Mädchen mit weißer Fahne in den Bergen

Der restliche Tag vergeht auch wie im Fluge: Auf der Grillparty verabschiedest du dich von deinen Freunden und Bekannten und schilderst in großen Worten und Gesten deine Vorstellungen von der bevorstehenden Reise, teilst deine Begeisterung und deine Vorfreude. Du erntest anerkennende Worte, dass du dich an so eine Unternehmung traust und diese auch noch im Alleingang geplant und organisiert hast. So vergeht der Abend.

Als du spät in der Nacht müde ins Bett fällst, schleicht sich kurz ein mulmiges Gefühl in deine Gedanken: „Habe ich auch an alles gedacht? Wird das so funktionieren?“ Mit einer symbolischen Handbewegung wischt du die Sorgen beiseite. Was soll schon schief gehen, immerhin hast du dich vorher gründlichst informiert. Oder? Doch bevor diese letzte Frage deinen Geist erreicht, bist du bereits eingeschlafen und hinübergeglitten in das Reich der Träume, die voll sind vom weiten Outback, wilden Kängurus und dem blau schimmernden Meer.

Das Abenteuer beginnt – Aufbruch und Anreise

Ein Taxi holt dich pünktlich um fünf Uhr am nächsten Tag ab und fährt dich zum Flughafen. Die Sonne geht gerade auf und begrüßt den neuen Tag, welcher für dich der Beginn eines neuen Lebensabschnitts sein soll. Am Flughafen angekommen steigst du aus, das Taxi fährt ab. Nun bist du  ganz auf dich alleine gestellt, hoffentlich läuft alles reibungslos!

Ausblick aus Flugzeug

Check-in und Flug verlaufen tatsächlich ohne größere Probleme oder Turbulenzen, rasch wickelst du die Ausstellung deines Visums ab, welche ebenfalls problemlos von statten geht. Kurz schmunzelst du, als du an die mahnenden Worte deiner besten Freundin denkst, welche dir dazu geraten hatte, die Hilfe einer Organisation für die Planung des Work and Travel in Anspruch zu nehmen. Einfach, damit an alles gedacht ist, und um einen Ansprechpartner bei Problemen zu haben. So etwas Unnötiges! Es war überhaupt nicht schwer gewesen, die nötigen Informationen zu bekommen und umzusetzen und sogar einen ersten Job auf einer Farm konntest du organisieren. Harte Arbeit wie Stall ausmisten macht dir nichts aus und die angegebene Bezahlung ist ein Traum! Und überhaupt: Sind solche Organisationen nicht nur etwas für Leute, die das wahre Abenteuer scheuen? Wie soll man schließlich selber Erfahrungen sammeln und daran wachsen, wenn man von vorne bis hinten betreut wird?

Nein nein, es sollte das ganze Abenteuer, die absolute Freiheit sein. Besagte Freundin hatte das zwar akzeptiert, es sich aber dennoch nicht nehmen lassen, dir die Nummer einer Organisation mit  einem Team in der Nähe deines ersten Arbeitsplatzes zuzustecken, nur: „Falls etwas sein sollte“. Der Zettel liegt jetzt irgendwo in deinem Gepäck, nicht dass du ihn brauchen würdest.

Mädchen Auto Work and Travel

Schon bald holt dich ein Geländewagen am Flughafen ab. Das Englisch des Mannes verstehst du kaum, da er mit einem ziemlich starken Akzent spricht. Aber am Namen erkennst du den Farmbesitzer, deinen ersten Arbeitgeber. Zuvorkommend lädt er deinen schweren Koffer ein und winkt dir zu, ebenfalls einzusteigen. Als du in dem angenehm klimatisierten Wagen sitzt, atmest du einmal tief durch, der schwierigste Teil der Reise ist nun überstanden: Du hast dein Visum und eine Arbeit. Jetzt kann es richtig losgehen!

Wenn der Traum zum Alptraum wird – Die Gefahren des Work and Travel in Eigenregie

Ihr fahrt eine ganze Zeit, aber du wusstest ja bereits, dass die Farm etwas abseits liegt. Dort angekommen, wird dir gleich dein Zimmer gezeigt, eine kleine Kammer mit Bett und einem Kleiderschrank. Dein Arbeitgeber erklärt dir einiges. Du verstehst, immerhin, dass die Arbeit bereits morgen losgeht und du zwar freie Koste und Logis erhältst, aber erst, nachdem du zwei Wochen gearbeitet hast. Bis dahin musst du täglich umgerechnet etwa 15 Euro zahlen für Unterkunft und Verpflegung. Davon war zwar beim vorhergegangen E-Mail-Verkehr nie die Rede gewesen, aber zum Glück hast du etwas Bargeld dabei und die Summe bekommst du ja mit dem ersten Gehalt mit ausgezahlt wie der Farmbesitzer dir versichert.

Mit einem schriftlichen Arbeitsvertrag hättest du dich zwar ein wenig sicherer gefühlt, aber der Mann winkt nur lachend ab und appelliert an das gegenseitige Vertrauen. Dir kommt das zwar seltsam vor, aber du bist einfach zu müde von der Reise und vielleicht auch etwas zu verunsichert, um zu widersprechen.

Mädchen mit Smartphone / alleine bei Work and Travel Problem

Als ihr die Bedingungen mit einem symbolischen Handschlag besiegelt habt, bist du wieder dir selbst überlassen. Es ist schwül und stickig in dem kleinen Zimmer und du öffnest das einzige Fenster. Rasch schreibst du eine SMS nach Hause: „Bin heil angekommen, es ist toll hier! Arbeit ok“, dann rollst du dich unter der dünnen Decke zusammen und hoffst, dass dieses auch tatsächlich der Wahrheit entspricht, ganz sicher bist du dir nämlich nicht mehr. Du musst zugeben: Ein Ansprechpartner wäre jetzt, in einer solchen Situation, nicht übel.

 

Doch deine Sorgen scheinen unbegründet, denn alle auf der Farm sind sehr nett, die Arbeit ist vielfältig, aber auch fordernd: Du musst Ställe ausmisten, die Tiere mit Wasser versorgen und gestern stand eine große Impfaktion der Kälber vom letzten Jahr an. Auch wenn du die Arbeit magst, so geht dein Erspartes langsam zur Neige und so bist du froh, als der Farmer dich eines Abends in seinBüro ruft, vielleicht zahlt er ja einen Teil des Lohns bar aus?Work and Travel Kälber Farm

Doch es kommt anders, ganz anders

Dein Arbeitgeber erklärt dir, dass dein Touristenvisum bald ausläuft, und er dir darum nur die zwei vergangenen Wochen auszahlen kann, solange du kein gültiges Visum hast. Des Weiteren verweist deine Kontonummer an ein Konto im Ausland, eine Überweisung kann jedoch nur an ein Inlandskonto stattfinden, ob du ein solches hättest? Und eine Steuernummer, damit du überhaupt legal arbeiten kannst?

Langsam schüttelst du den Kopf, versicherst dann aber, dass du dich gleich am nächsten Tag darum kümmern würdest. Doch der Farmer verdreht nur die Augen: Beide Anträge, sowohl Visum als auch Konto würden dauern, und er könne sich nicht leisten, jemanden illegal bei sich arbeiten zu lassen. Er bietet dir an, dich am nächsten Tag zur nächst größeren Stadt zu fahren, mehr könne er nicht tun.

Unter Schock taumelst du zurück in dein Zimmer und mit einem Schlag wirst du dir deiner prekären Lage bewusst: Du stehst hier in einem fremden Land ohne Geld, ohne Arbeitsvertrag und mit ablaufenden Visum. Wie konnte das passieren und viel wichtiger: Was solltest du nun tun? Du schaust auf dein Handy: Dein Guthaben reicht noch genau für einen Anruf. Da fällt es dir wie Schuppen von den Augen: Der ZETTEL ! Der Zettel mit der Organisation für Work and Travel! Hektisch kramst du in deinem Koffer herum und fummelst schließlich das zerknitterte Stück Papier mit der Nummer der Organisation heraus, die dir deine Freundin empfohlen hatte.

Den Tränen nahe tippst du die Nummer in dein Handy ein, es tutete einmal, zweimal. Dann, endlich: „Hallo, hier ist Lisa von Praktikawelten, wie kann ich dir helfen?“


Tatsächlich gibt es viele Dinge, die du beachten musst, wenn du dein Work and Travel selber organisieren möchtest. Welche? Das erfährst du hier.

Noch unsicher? Auf unserer Website stehen dir kompetente Ansprechpartner mit Rat und Tat zur Seite, um dein Work and Travel zu einem unvergesslichen Erlebnis für dich zu machen!

Anm. der Redaktion: Diese Story ist nicht 1:1 so passiert, aber sie beruht auf wahren Begebenheiten und Erfahrungen, die wir als Reiseexperten mit angehenden Work and Travellern gemacht haben.