Wine-Tasting, Museumsbesuch und mehr

Caro mit einem süßen Äffchen auf der Schulter

Insider Caro geht bald auf die Garden-Route-Tour. Vorher war sie noch beim Wine-Tasting, im Museum, hat Äffchen gestreichelt und und und..

Hallo Weltenbummler,
morgen beginnt für mich die 5-tägige Garden Route, die ich bereits von Deutschland aus gebucht habe 🙂 Was bis dahin noch alles geschah, möchte ich hier für euch nochmal zusammenfassen:

1. Wine-Tasting: Weinprobe mit verschiedenen Wein- und Käsesorten

Normalerweise überhaupt nicht meins, ich mag nämlich keinen Wein, aber hier in Somerset West/Stellenbosch ein absolutes MUSS! Am Straßenrand findest du hier in der Weingegend fast alle 3km ein Schild, was zum Wine Tasting einlädt. Dazu ist das ganze hier auch echt billig und so sind das ganze Haus und ich an einem Dienstag zum Wine Tasting in Somerset West gegangen – nur 5-10 Geh-Minuten vom Praktikaweltenhaus entfernt. R150 (umgerechtnet knapp 8€), was hier noch als teuer für Weinproben gilt, haben wir für fünf Weine mit fünf verschiedenen Käsesorten bezahlt! Es war (für mich) nicht unbedingt lecker 😀 aber es hat Spaß gemacht und war gar nicht so schlecht zum Vorglühen für die Star Bar, in der wir jeden Dienstag Abend feiern gehen.

Im Inneren des Museums2. District Six Museum:

Geht so. Also wichtig ist es meiner Meinung nach schon, sich über die Vergangenheit eines geschichtlich so spannenden Landes zu informieren, wenn man sich so lange in dem Land aufhält. Interessant und gut gestaltet eigentlich auch, aber viel zu viele Texte, Schriften, Zeitungsauszüge.. Wie ein riesiges Buch, das du lesen musst, obwohl sich alle zwei Seiten die Inhalte wiederholen.

3. Tattoo: Caro hat sich ein Tattoo stechen lassen

Nach langen Überlegungen habe ich es getan! Im Somerset West Haus sind Tattoos und Piercings immer ein großes Thema, denn nur 5 Minuten    entfernt liegt ein Tattoo & Piercingstudio mit einer europäischen Tättoowiererin, die deutsche Farben benutzt und sehr gute, feine Tattoos für wenig Geld sticht. Ich entschied mich für ein kleines Motiv am Knöchel, was für mich eine große Bedeutung hat. Ich habe umgerechnet 25€ bezahlt und kann es bei Bedarf gut verstecken. Ich war allein da, da ich Tattoostechen irgendwie als eine persönliche Angelegenheit empfinde, und es tat weh!! Allerdings hat Victoria, so heißt sie, immer kleine Pausen eingebaut, so dass es auszuhalten war und ich durch die kleine Größe auch schon nach circa 15 Minuten fertig war 🙂

Caro mit einem süßen Äffchen auf der Schulter4. Monkeytown:

Letzte Woche war ich mit meinen „Zimmermädchen“ und einem anderen Zimmer nach der Arbeit in Monkeytown, einem Zoo mit Affen. Viel kann ich dazu gar nicht sagen, da sich glaub ich jeder vorstellen kann wie die Affen dort leben und gehalten werden (für zwei der Mädchen ein Problem, so dass sie frühzeitig Monkeytown verlassen haben). Fand ich definitiv einen Ausflug wert, da ich bislang noch nicht allzu viel mit Affen zu tun gehabt hatte und ich in Monkeytown sogar mit Affen kuscheln und Fotos machen konnte.

5. Hop on Hop off: Eine Straße mit einem Berg

Ja richtig, der übliche Tourikram.. Finde ich aber immer wieder und in jeder Metropole lohnend. In kurzer Zeit einmal alles Wichtige und Unwichtige, aber dafür Schöne, in Kapstadt für wenig Geld sehen und erleben:)

Horse-Riding am Strand6. Beach Horse Riding:

Joana und ich sind in Noordhoek, hinter dem Chapmens Peak Drive, auf der Imhoff Farm, mit einer geführten Tour am Strand Reiten gegangen. Ich bin jetzt nicht so der Reiterfreund, was sich durch den Ausritt mal wieder bewiesen hat 😀 Aber trotzdem ist das für Pferdefreunde auf jeden Fall ein Ausflugstipp. Die Kulisse mit den Bergen am Strand, den Pferden und den Surfern, ist unbezahlbar und definitiv ein Erlebnis.

Das wars soweit mit meinen größeren Aktivitäten in den letzten zwei Wochen. Mein nächster und letzter Eintrag wird dann über die Garden Route sein, auf die ich mich schon sehr freue!

Bis nächste Woche 🙂
Eure Caro

Freiwilligenarbeit im Krüger Nationalpark