Wenn eine Erde nicht mehr ausreicht – der Ökologische Fußabdruck🌳👣

Erde
Fußabdruck im Sand
Fußabdruck im Sand

Wir haben nur eine Erde.“

Alles was für uns lebensnotwendig ist, sei es Nahrung, Rohstoffe, Energie, bis hin zu der Luft, die wir atmen – das alles wird uns von der Natur zur Verfügung gestellt. Aber wie lange noch, bei den mittlerweile über 7,5 Milliarden Menschen die dieses Planeten bevölkern? Wie können wir garantieren, dass auch Generationen nach uns gut leben können? Bei Beantwortung dieser Fragen hilft der ökologische Fußabdruck. 👣

Was ist der ökologische Fußabdruck?🌱

Geprägt wurde der Begriff von den beiden Wissenschaftlern Mathis Wackernagel und William Rees 1994. Zusammen entwickelten sie eine Art „Buchhaltungsystem“ der Erde, das auf der Frage „Wie viel Biokapazität des Planeten wird von einem Menschen oder der Bevölkerung in Anspruch genommen?“ aufbaut. ❔

Die Berechnung des ökologischen Fußabdrucks funktioniert nach folgendem Prinzip: Es gibt eine Angebots- und eine Nachfrageseite. Auf der Angebotsseite werden die dem Menschen zur Verfügung stehenden Flächen der Erde gemessen. Dazu gehören Seen, Wälder, Wüsten, Meere, aber auch Straßen und Städte. 🏝🏙 Diese sogenannte Biokapazität wird der Fläche gegenübergestellt, die vom Menschen genutzt wird. Dazu zählt der Flächenverbrauch durch Viehzucht, Bauland oder Energiegewinnung. Jedoch entstehen bei jeglicher Form von der Flächennutzung Abgase und Müll, die wiederum von der Umwelt kompensiert werden müssen. ♻

Vergleicht man nun die Angebots- und Nachfrageseite errechnet sich daraus der ökologische Fußabdruck. Gemessen wird dieser in „globalen Hektar“ (gha) und wird pro Person und Jahr angegeben. 💚

Kleine Pflanze die in den Händen gehalten wird
Wir müssen die Natur schützen

Eine Erde reicht nicht mehr🌍❌

In der Theorie klingt das ja ganz gut und in der Praxis? Mit der stetig wachsenden Zahl der Weltbevölkerung und dem damit einhergehenden Rohstoffverbrauch und Massenkonsum, verbrauchen wir Menschen mehr Biokapazität als die Umwelt langfristig bereitstellen kann. So bräuchten wir mit unserem aktuellen „Lebensstil“ eigentlich 1,6 Planeten.

Dieser Raubbau, der an der Erde betrieben wird, kann man schon heute beobachten. Beispielsweise haben sich die Fischbestände in den Meeren drastisch verringert, die fossilen Rohstoffvorräte neigen sich dem Ende und täglich werden riesige Flächen des tropischen Regenwalds gerodet. Während die Angebotsseite immer kleiner wird, wird die Nachfrageseite immer größer. Das Buchaltungssystem unseres Planeten ist aus dem Gleichgewicht.

Der Earth Overshoot Day 🌍☄️

Um auf dieses große Problem aufmerksam zu machen, wurde der Earth Overshoot Day (Erdüberlastungstag) eingeführt. Dieser Tag markiert die Stelle an dem die Menschheit das Ressourcen-Budget der Natur für dieses Jahr aufgebraucht hat.

Erschreckenderweise viel dieses Jahr der Earth Overshoot Day auf den 26. Juli 2019 und ist damit das früheste Datum in der Geschichte der Menschheit. Wir müssen also schnell anfangen umzudenken und zu lernen eine kleinere Fußspur zu hinterlassen.

Die Größe der Fußspur hängt von unterschiedlichen Lebensstandards, Ernährungsweisen und Konsumverhalten ab. So liegt in Deutschland der durchschnittliche Flächenverbrauch bei 4,9 gha pro Kopf, während er in Bangladesch gerade mal bei bei 0,8 gha liegt.

Du willst wissen wie groß dein ökologischer Fußabdruck ist? 🌍 Dann mache selbst den Test! Klicke hier und berechne deinen Fußabdruck.

Landschaft mit Wald und Bergen
Die Vielfalt unserer Erde

Leiste deine Beitrag zum Schutz der Umwelt in unseren Projekten 👉 https://www.praktikawelten.de/freiwilligenarbeit-umweltschutz