Wellen, Salzwasser und palmenbesäumte Sandwege

Ein Auto (Käfer) mit Surfbrettern auf dem Dach

Insider Jessica berichtet aus Mexiko:

Mittlerweile bin ich in meiner 5. Woche hier in Puerto Escondido, das heißt, ich habe noch 17 Wochen vor mir. Ich bin echt froh, dass das noch ein wenig Zeit ist, die ich hier verbringen darf.
Letzte Woche habe ich die Sprachschule abgeschlossen und Surfstunden genommen. Das kann ich nur jedem empfehlen! !

Ein Auto (Käfer) mit Surfbrettern auf dem DachEs macht so viel Spaß und das, obwohl ich eigentlich Wellen und Salzwasser hasse. 😀 Außerdem trifft man dabei auf die eine oder andere Schildkröte und lernt sehr schnell viele einheimische und auch ausländische Leute kennen, die man dann am Abend bei der Fiesta wieder trifft.

Diese Woche bin ich das erste Mal in meinem Projekt mit Antonia, meiner Mitbewohnerin, zusammen. Unser Kindergarten liegt etwas außerhalb in der Colonia Aeropuerto. Der Weg dorthin ist immer ein kleines Abenteuer. Wir müssen einen kleinen Bus nehmen, der aber keine Haltestelle anfährt, sondern alle Leute, die an der Straße stehen, einsammelt (bzw. sind das in der Siedlung auch eher palmen-besäumte Sandwege statt Straßen). Dementsprechend dauert das natürlich seine Zeit. Die Kinder sind ausnahmslos zuckersüß und super respektvoll, aber voller Energie und überhaupt nicht schüchtern. Deshalb muss man sie sofort ins Herz schließen.

Kindergarten von außenIn den nächsten Tagen werden wir einen Ausflug nach Huatulco unternehmen und zum „Dia de los muertos“ nach Oaxaca fahren. Ich bin schon ganz gespannt. Wie dieser gefeiert wird, lest ihr im nächsten Bericht.
Bis bald!

Eure Jessi

Freiwilligenarbeit in Mexiko