Warum ich nach Toronto fliege

Insider Anna berichtet aus Deutschland

Hallo zusammen!

Der letzte Monat von meinem Prakikum in Deutschland ist angebrochen, danach bleiben mir noch genau 30 Tage, um meinenen Kanada-Aufenthalt zu planen. Im Gegensatz zu anderen Kanada-Teilnehmern geht es bei mir nach Toronto statt nach Vancouver. Ich hoffe, dass ich mit meinen Erlebnissen noch weitere Weltenbummler für die größte Stadt Kanadas begeistern kann.

Ausschlaggebender Punkt für meine Entscheidung nach Toronto zu gehen, war ein Rat eines Freundes, der sich gerade selbst auf Welttour befindet, aber auch die niedrigeren Flugkosten. Bei mir war die Entscheidung für Praktikawelten vielmehr eine Spontanaktion, weshalb die Auswahl der Stadt schon vom Geldbeutel abhing. Die Entscheidung bereue ich nur in Momenten, in denen ich auf schöne Landschaftsbilder aus Vancouver stoße, die die Berge und unendliche Weite zeigen. Ich tröste mich aber mit dem Gedanken daran, in Toronto die Möglichkeit zu haben, die Niagarafälle zu bestaunen und für wenig Geld einen Abstecher nach New York zu wagen. Um ehrlich zu sein, waren es auch die 3 Stunden weniger Flug, die meine Wahl für Toronto beeinflussten. Ich bin schon einige Male geflogen, jedoch ist Toronto mein erster Langstreckenflug und vor jedem Flug ist mir etwas mulmig. Die Angst führt immer dazu, dass ich mir die Beschreibungen der Airlines durchlese, nach den letzten Vorkommnissen schaue, etc. Meine Recherche ergab dabei bis jetzt, dass die Tragflächen eine Verbiegung von bis zu 9m aushalten und dass beide Piloten am Bord jeweils unterschiedliches Essen bekommen, um einen gleichzeitigen Ausfall zu verhindern. Im Kopf blieb mir auch das Zitat, dass das Flugzeug mehr aushält als die Passagiere. Trotz der Angst werde ich es Ende März ins Flugzeug wagen, denn die Vorstellung von einem unvergesslichen Kanada-Trip überzeugt mich mehr. 😀

Ich habe mich für ein Kombiprogramm mit Sprachkurs und Fachpraktikum entschieden, um gleichzeitig etwas für meinen Lebenslauf zu tun. Den Transfer vom Flughafen, die Unterkunft und die  Versorgung organisiere ich mir selbst, weshalb in den nächsten Wochen noch ein großes Stück Arbeit auf mich zukommen wird. Von einer Einheimischen habe ich mir das kanadische Pendant zur deutschen Seite WG-Gesucht geben lassen, wo ich bereits auf tolle Gastfamilien gestoßen bin. Jetzt warte ich auf eine Antwort, bevor ich einen zweiten Anlauf wage… 🙂

Ich freue mich, wenn ich euch mit den zukünftigen Beiträgen motiviere, euch möglicherweise Ängste nehme und mit Rat und Tat zur Seite stehe.

Eure Anna

http://www.praktikawelten.de/auslandspraktikum/sprachkurs_und_praktikum/kombi_sprachkurs_und_praktikum_in_kanada/projektinfo.html