Vom Motorrad zum TroTro

Freunde am Strand in Ghana

Stipendiatin Lara A. berichtet über ihr Projekt und ihre Freizeit in Ghana:

Von Französisch zu Englisch. Vom CFA zum Cedi. Vom Motorrad zum TroTro. Vom Yovo zum Obruni.
Ja, die ersten Tage in Ghana waren noch etwas verwirrend. Nun habe ich mich hier aber schon super eingelebt.

Ghana-Sozialarbeit-Stipendium-Lara-A-002Hier im Praktikawelten Haus 2 sind wir momentan 15 Mädels im Alter von 18 bis 27 Jahren. Zuvor hatte ich noch meine Bedenken, ob das mit so vielen Mädchen unter einem Dach gut geht, aber schnell wurde ich davon überzeugt, dass das bestens funktionieren kann. Wir verstehen uns alle super und Langeweile ist hier ein Fremdwort. Diese Woche hatten wir auch schon unsere Cooking Lesson wo wir gemeinsam leckeres afrikanisches Essen zubereitet haben.
In meinem Projekt durfte ich die ghanaische Gastfreundschaft kennen lernen. Der Schulleiter hat sich sehr gefreut, dass wir seine Schule unterstützen möchten.
Die Kinder gehen hier schon viel früher zur Schule, als bei uns und im Unterricht wird sehr viel gesungen.
Ghana-Sozialarbeit-Stipendium-Lara-A-004Unsere Freizeit verbringen wir oft am nicht weit entfernten Strand. Unter der Woche kann man dort die Ruhe genießen und am Wochenende trifft man auf viele Einheimische, die dort hinkommen um Sport zu machen. Meine erste Surfstunde hatte ich hier auch schon. Es macht wirklich sehr Spaß, ist aber auch echt anstrengend.
Am Freitag durfte ich bei der Hausparty mit guter Musik und leckerem Essen die Bewohner der anderen Häuser kennen lernen.
Am kommenden Wochenende findet die von Praktikawelten organisierte Cape Coast Tour statt. Die wird sicher gut. 🙂

Sozialarbeit in Ghana