Trotz Wasserkrise: Kann und soll ich an Projekten in Südafrika teilnehmen?

Frau sitzt auf Aussichtsplattform über Kapstadt

Aktuell hat die Wasserkrise in Südafrika ihren Höhepunkt erreicht. Du möchtest gerade jetzt oder noch dieses Jahr unbedingt an einem unserer Projekte in Südafrika teilnehmen? Wir beziehen Stellung zu den aktuellen Geschehnissen und klären dich darüber auf, warum wir unsere Programme in Südafrika weiterhin anbieten und worauf es dabei zu achten gilt.


+++ Update vom 07.03.2018 zum „Day Zero“ +++

Kapstadt informiert darüber, dass der „Day Zero“ dieses Jahr verhindert werden kann. Der Wasserverbrauch wurde in der letzten Woche von 1,2 Billionen Litern pro Tag (2015) auf 516 Millionen Liter pro Tag gesenkt. Die Bewohner haben alle an einem Strang gezogen und auch die Stadt hat Maßnahmen ergriffen, um den Wasserverbrauch einzudämmen. Dazu gehörte zum Beispiel, die Toilettenspülungen zu begrenzen, das Verbot, Autos zu waschen so wie das Verbot, Pools mit Wasser zu füllen. Kapstadt startete eine stadtinterne Kampagne gegen den „Day Zero“ und rief alle Bewohner dazu auf, Wasser zu sparen. Die Stadt hat ein Zeichen gesetzt und macht somit vielen anderen Regionen der Erde Hoffnung, die ebenso die Auswirkungen der Klimaveränderung zu spüren bekommen werden.

Was genau passiert gerade in Südafrika?

Die Dürre in Südafrika hält mittlerweile schon mehrere Jahre an. Besonders betroffen ist die zweitgrößte Stadt des Landes: Kapstadt. Aktuell wurde in Kapstadt der Notstand ausgerufen, denn das Hauptwasserreservoir der Stadt ist so gut wie ausgeschöpft. Anwohner und Besucher sind angehalten, möglichst viel Wasser zu sparen, damit „Day Zero“ verhindert werden kann. „Day Zero“ bezeichnet das Abstellen der Wasserversorgung Kapstadts.

Strand mit Palme im Vordergrund in Suedafrika

Kann ich weiterhin an Projekten in Südafrika teilnehmen?

Der Wassernotstand in Südafrika hat uns vor keine einfache Entscheidung gestellt. Wir mussten beschließen, ob wir unsere Programme dort weiterhin anbieten, oder Kapstadt vorerst aus dem Programm nehmen. Daraufhin haben wir uns mit Organisationen für nachhaltiges Reisen wie „Forum Anders Reisen“ beraten und uns ausführlich informiert. Die gute Nachricht für alle Südafrika-Begeisterten: Wir bieten dir weiterhin alle unsere Projekte in Südafrika an! Bitte sei dir darüber im Klaren, dass eine Wasserknappheit eine ernstzunehmende Sache ist. Wenn du dich für die Teilnahme an einem Projekt in Südafrika entscheidest, hilf bitte auch du mit, Wasser zu sparen.

Vier junge Menschen am Strand Suedafrikas mit Tasche

Warum bieten wir die Projekte weiterhin an?

Bei unseren Projekten in Südafrika arbeiten wir mit langjährigen Partnern zusammen, zu denen wir ein sehr gutes Verhältnis pflegen. Wir möchten dieses gute Verhältnis gerne aufrechterhalten und unsere Mitarbeiter vor Ort weiterhin unterstützen. Besonders die Projekte in der Freiwilligenarbeit zählen auf unseren Beitrag und benötigen Unterstützung.

Afrikanische Frau mit Kindern

So sparen wir in unseren Unterkünften Wasser

In allen unseren Projekten in Afrika gelten Maßnahmen, um Wasser zu sparen. Denn auf dem gesamten afrikanischen Kontinent ist das Wasser knapp! In unserem Praktikawelten-Haus in Kapstadt haben wir zum Beispiel einen Maßnahmenkatalog eingeführt, der Wege aufzeigt, um der Wasserknappheit entgegenzuwirken:

  • Hände gar nicht oder nur selten mit Wasser waschen und stattdessen Hände-Desinfektionsmittel verwenden
  • Toilettenspülung nur dann betätigen, wenn es wirklich nötig ist
  • Nur kurz und nicht öfter als einmal am Tag duschen (nicht länger als 1-2 Minuten) und niemals ein Bad nehmen
  • Duschwasser in Eimern sammeln und es für die Toilettenspülung benutzen
  • Wasser während des Zähneputzens nicht laufen lassen
  • Wäsche nicht Zuhause in der Waschmaschine waschen, sondern im Waschsalon
  • Kein Leitungswasser, sondern nur gekauftes Wasser aus Flaschen trinken

Haus mit Garten und Sitzgelegenheiten


Beim Befolgen dieser Regeln stehen die Chancen gut, dass der „Day Zero“ in Kapstadt vermieden wird. Wenn du gerne an einem Projekt in Südafrika teilnehmen möchtest, haben wir folgende Programme für dich zur Auswahl: Schüleraustausch, Freiwilligenarbeit, Auslandspraktikum und Sprachreisen.