Tipps für die Fortbewegung in Australien

Mädchen vor Harbour Bridge


Unser Insider Yasmina ist mit unserem Work-and-Travel-Programm in Australien unterwegs und gibt dir Tipps für die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln dort.
Mehr Informationen über unser Programm liest du unter Work and Travel in Australien.


Was wir auf unseren vielen verschiedenen Stopps in Australien empfohlen bekommen und genutzt haben – und uns schließlich auch begeisterte – waren definitiv die öffentlichen Verkehrsmittel. Es gibt in jeder Großstadt Australiens mindestens ein öffentliches Verkehrsmittel, das kostenlos ist und/oder auf der Strecke die Sehenswürdigkeiten der jeweiligen Stadt abfährt.

Tipps für Melbourne

In Melbourne ist es die Tram 35 City Circle, welche in ihrem herrlich altmodischen Design durch die Stadt fährt und rein garnichts kostet. Dort gibt es auch noch weitere Trams, die kostenlos sind, dazu muss man einfach an einer „Free Tram Zone“ einsteigen.

Tipps für Sydney

StraßenbahnIn Sydney gibt es ein paar mehr Infos. Wir Deutschen kennen Papiertickets und Bus- und Bahn Fahrkarten aus Plastik. Auch in Sydney gab es das, doch seit dem 01.01.16 wurden die klassischen Papiertickets abgeschafft. Man muss sich die OPAL-Karte an jeweiligen, dafür vorhergesehenen Stellen kaufen. Meist tragen diese Shops dann ein Schild an der Tür mit dem Hinweis, dass man seine Karte hier aufladen kann. Lästig, wenn man nur ein paar Tage in der Stadt ist, vorallem weil man das Guthaben nicht wieder ausgezahlt bekommt und es nur ab 15$ aufgeladen werden kann. In jedem Gefährt (Bus, Bahn, Fähre) muss man dann beim Ein- und Aussteigen die Karte an das Gerät halten und dein Guthaben erscheint auf dem Display des Gerätes.

Ein lauter Ton ertönt für ausreichendes oder mangelndes Guthaben, damit der Busfahrer es mitbekommt, auch wenn er nicht hinsieht. In Sydney gibt es wohl einen Bus, der die beliebten Stellen der Touris abfährt und der nichts oder garnicht viel kostet, doch wir haben Sydney eigentlich nur zu Fuß und per Fähre erkundet. Den Bus haben wir nur genutzt, um ins Zentrum zu gelangen, als wir außerhalb wohnten, und sind dann wieder zu Fuß gelaufen. Es hat einfach den Vorteil alles genaustens zu kennen und am meisten zu sehen. Die OPAL-Card könnt ihr komischerweise überziehen und sie dann entsorgen, da ihr kostenlos eine neue bekommt.

Tipps für Brisbane

In Brisbane wird einem definitiv empfohlen, sich bei Ankunft am Flughafen direkt dort am Bahnhof eine Fahrkarte von TransLink zu kaufen. Wenn ich mich recht erinnere, kostet die Karte selbst 10$ und dann nochmal das gewünschte Guthaben. Allerdings bekommst du die  10$ wieder, wenn du die Karte abgibst, wenn du Brisbane wieder verlässt oder nicht mehr brauchst. Ich denke sie wollen einfach keine Verschwendung wie in Sydney und haben Yasmina in Sydneydeswegen diese Art von „Pfand“ eingeführt. Die Fahrt vom Flughafen in die Stadt ist recht teuer! 12$ oder mehr… Was allerdings ziemlich cool in Brisbane ist, ist die kostenlose Fähre, die dir vom Wasser aus einen schönen Ausblick bietet. Sie kommt jede halbe Stunde oder öfter und ist einer der kleinsten Fähren – aber gut zu erkennen, da sie rot ist und es auch drauf steht. Wenn ich mich recht erinnere, fährt sie bis 9/10 Uhr abends und bietet dann eine tolle funkelnde Skyline!

Noch ein letzter Tipp

Übrigens möchte ich dir den Busshuttle Service der Hostels ans Herz legen, da man mit den öffentlichen Verkehrsmittel zum Brisbaner Flughafen mehr zahlt. Ob es in den anderen Städten nicht auch günstiger ist, solltest du einfach erfragen! 🙂
Zudem kann man meist einen großen Rabatt erzielen, wenn man mit bis zu 10 Leuten oder mehr gleichzeitig diesen Shuttle Bus am Empfang bucht. Also fragt lieber mal in die Runde, ob jemand zur selben Zeit den Service in Anspruch nimmt oder nicht.


Du möchtest mehr von Yasmina lesen? Ihre Berichte findest du unter Insider Yasmina – viel Spaß beim Lesen!