Stipendiatin Melina: Roy’s Peak! 🌏

newzealand

Unsere Stipendiatin Melina war in Neuseeland unterwegs. Im folgenden Artikel erzählt sie dir alles über ihre Wanderung auf den Roy’s Peak! 🌄

Trau dich und reise mit unserem Work & Travel Programm nach Neuseeland!


Kia Ora! 🇳🇿

Mein Name ist Melina (19) und ich befinde mich zur Zeit im ca. 18.000km entfernten Neuseeland. Seit Oktober bin ich nun schon hier und reise seitdem mit meinem Campervan durch das Kiwiland. In dieser Zeit bin ich viel alleine gereist, hatte aber auch Reisepartner, mit welchen ich die unvergesslichen Erlebnisse teilen durfte.

Vor einiger Zeit war ich mit meiner Reisepartnerin, Emelie, in Wanaka und durfte mit ihr „Roy’s Peak“ besteigen. Mit einer Höhe von 1.578m ermöglicht Roy’s Peak einen atemberaubenden Panoramablick über „Lake Wanaka“ und das Gebirge.

Roy’s Peak bei Nacht 🌟

Roy’s Peak ist vor allem dafür bekannt, mitten in der Nacht bestiegen zu werden, um passend zum Sonnenaufgang an der Spitze zu sein. Aus dem Grund haben auch wir uns dieses Ziel vorgenommen.

Unser erster Wecker stand auf 3 Uhr morgens, doch ich wusste dass wir noch nicht aufstehen würden, also habe ich einen zweiten Wecker auf 3:30 Uhr gestellt. Wir sind zwar träge aber doch überraschend motiviert aufgestanden.

Wir haben in Alberttown, einem Nebenort von Wanaka, gecamped und hatten noch 25 Minuten Fahrt, bis zum Parkplatz von Roy’s Peak, vor uns. In Wanaka haben wir dann eine Toiletten-Pause gemacht, weil der Campingplatz nur Plums-Toiletten hat. Dort hat Emelie feststellen müssen, dass ein Schuh fehlte. Er musste beim Schließen der Seitentür herausgefallen sein. Wir fuhren also wieder zurück, und was sahen wir da? Den Schuh.

Alles wieder an Bord, und weiter ging’s. Ich fuhr also zu Roy’s Peak und wir machten uns fertig zum wandern. Es war schon kurz vor 5, „Die Zeit vergeht schnell.“, dachte ich. Wir wussten, dass die vorgesehene Wanderzeit bei drei Stunden liegt, jedoch hatten wir nur noch 2 ½ Stunden, um auf der Bergspitze zu sein.

Emelie und ich sind gemeinsam losgelaufen, doch schon nach einer Minute ist sie in der Dunkelheit verschwunden. Wir sind ohne Kopflampe gelaufen, weil sich das Auge problemlos daran gewöhnen kann, jedoch war es nicht so leicht, weil andere Wanderer beleuchtet wanderten. Zu beginn bin ich noch Schritt für Schritt gelaufen und habe getestet ob die Steine sicher sind, jedoch hat sich das relativ schnell eingependelt und so habe ich mein eigenes Lauftempo gefunden.

Während des Laufens konnte man den Sternenhimmel hervorragend beobachten und auch Wanaka konnte man sehen. Nach ca. einer Stunde habe ich dann das orangene Licht am Horizont gesehen und wusste dass das die Sonne sein musste. Ich habe mir selber sehr viel Druck gemacht, weil ich wusste, dass ich noch nicht an der Hälfte angekommen war.

Ziel erreicht! 🏁

Insgesamt hatten wir ca. 1200 Höhenmeter zu laufen, vom Parkplatz aus gestartet. Um 7:28Uhr sollte die Sonne aufgehen und um 7:20Uhr war ich immer noch unterhalb des Peaks und die Menschen sahen noch viel zu klein aus. Ich habe angefangen zu rennen, so dass ich es tatsächlich geschafft habe um 7:30Uhr auf dem Peak zu sein und ich konnte noch die zweite Hälfte vom Sonnenaufgang anschauen.

Das erste was ich gemacht habe, war mich hinzulegen. Mir war in dem Moment alles egal, ich war so außer Atem, dass ich eine Pause brauchte. Am besten ging es mir dann, als Emelie zu mir kam, ihren Rucksack auspackte und wir gemeinsam gefrühstückt haben. Es gab Pancakes mit Nutella, die wir am Abend zu vor vorbereitet hatten. Wir blieben noch bis 12 Uhr auf dem Berg, haben geschlafen, uns gesonnt und einfach nur den Ausblick genossen.

Roy’s Peak war eines meiner schönsten Erlebnisse die ich bisher in Neuseeland hatte und ich freue mich schon auf viele weitere.

Liebe Grüße an alle Weltenbummler aus Neuseeland!

Melina 😊