Stipendiatin Luise: Ein ereignisreicher Monat

maedchen-und-jungen-vor-steinmauer

Unsere Stipendiatin Luise hat in einem Monat ganz schön viel Neues entdeckt und viele Ausflüge gemacht. Was sie in dieser Zeit erlebt hat, könnt ihr in diesem Bericht erfahren. Wenn du auch mal ein Austauschjahr im Ausland machen möchtest, dann informiere dich über unsere High-School-Programme


Mein persönliches Highlight

Der Oktober war wieder ein sehr ereignisreicher Monat.
Es ging direkt mit meinem persönlichen Highlight des Monats los, der Garden Route Tour.
Am ersten Tag sind wir in Sedgefield Kayak fahren gewesen, wo wir auch einen kleinen Wasserfall bestaunen konnten. Danach ging es nach Bloukrans zur höchstens Bungee Jump Brücke der Welt, wo nur einer von uns sich getraut hat zu springen. Nach dem Nervenkitzel ging es wieder ganz ruhig weiter, nämlich in den Tstitsikama Regenwald und wie es sich für einen Regenwald gehört, hat es auch ordentlich geregnet.

Morgensafari

Dann haben wir unseren Weg in das Surferparadies Jeffreys Bay fortgesetzt wo wir auch 2 Nächte geblieben sind. Am nächsten Tag ging es dann von dort aus sehr früh (um 4 Uhr um genau zu sein) zum Addo Nationalpark für eine Morgensafari. Da hat es dann auch erst einmal ordentlich geregnet, aber wir haben für das schlechte Wetter sehr viele Tiere gesehen, unter anderem Elefanten, Warzenschweine, Zebras, Büffel und Kudus. Am Nachmittag konnten wir dann Jeffreys Bay erkunden und haben uns auch nicht die Gelegenheit nehmen lassen, dort in den Ozean zu springen und eine Runde zu schwimmen.

Bush Walk mit den Elefanten

Am 4. Tag waren wir dann in einem Elefantenreservat und haben dort einen Bush Walk mit 3 Elefanten gemacht. Am Nachmittag waren wir dann auf einer Straußen- und Emufarm und haben uns dort über die Tiere und deren Verwendungsmöglichkeiten informiert.elefanten-im-park

Zwischenstopp bei den Cangocaves

Am 5. Tag ging es dann auch leider schon wieder nach Hause. Zwischenstopps haben wir dann noch bei den Cangocaves in Oudtshoorn gemacht, welche einer der größten Höhlen in Südafrika sind. Danach ging es noch zum „Wine Tasting“ für die Erwachsenen, also für mich kurz gesagt zum Mittagessen.

Simonstown

Direkt am nächsten Tag bin ich dann mit den anderen Austauschschülern nach Muizenberg gefahren und von dort aus mit dem Zug nach Simonstown zur dort gelegenen Pinguinkolonie.

Meine Faszination für Pinguine

Am Wochenende darauf war ich im Two Oceans Aquarium und konnte dort alle möglichen Tiere sehen, die rund um Südafrika in den Meeren leben. Dort gab es dann auch wieder Pinguine und ich konnte sogar bei deren Fütterung zusehen. (Wer diesen Blog aufmerksam verfolgt sollte mittlerweile meine Faszination für Pinguine mitbekommen haben.)
Dann hatte ich ein sehr schönes Wochenende mit meinen Freundinnen, die so nett waren mich mit ihrer Kirche in die St. Georgs Kathedrale nach Kapstadt mitzunehmen.

Ausflug mit den anderen Austauschschülern

Diese Wochenende war ich dann schon wieder in Muizenberg mit meiner Koordinatorin und gestern war ich mit den anderen Austauschschülern auf Robben Island, wo uns ein ehemaliger Insasse die Insel gezeigt hat und seine Erfahrungen mit uns geteilt hat.

Bleib dir selbst treu

Nächstes Wochenende verschlägt es mich dann schon wieder ins Zentrum Kapstadts, da hat nämlich einer unserer Austauschschüler Geburtstag. Neben den wöchentlichen Wochenendaktivitäten bin ich auch in der Schule derzeit sehr gefordert, weil diese Woche Freitag meine Endjahresprüfungen anfangen. Also heißt es: immer fleißig lernen, mich konzentrieren und mein Bestes geben.
Oder wie es unser Schulmotto so schön sagt: Sibi Fidelis Ipsi (bleib dir selbst treu).gang-mit-bildern-an-der-wand

Bis zum nächsten aufregenden Monat
Luise


Weitere Informationen zu unseren High-School-Programmen findest du auf unserer Webseite.