Stipendiatin Delja: Das Abenteuer USA beginnt

Reiseunterlagen und Reisepass

Unsere Stipendiatin Delja erzählt, wieso sie sich für ein Austauschjahr beworben hat und gibt  nützliche Tipps rund um die Vorbereitungen. Als sie erfuhr, wo und bei wem sie ein Jahr leben wird, konnte sie ihre Freudentränen nicht mehr zurückhalten und freut sich auf ihr Abenteuer USA. Mehr Informationen zu unserem Programm findest du unter Highschool in den USA.


Hey ich bin Delja und bin 16 Jahre alt. 2017/2018 werde ich mit Praktikawelten ein Austauschjahr nach Amerika machen. Zuerst möchte ich euch erzählen wie bei mir alles mit dem Auslandsjahr angefangen hat.

Der Gedanke

Mit dem Gedanken ein Auslandsjahr zu machen habe ich schon sehr lange gespielt. Den Plan in die Tat umgesetzt habe ich erst sehr spät. Ich habe mich nicht, wie die meisten Austauschschüler, schon ein Jahr vorher angemeldet, sondern erst Mitte Februar 2017. Als kleinen Tipp nebenbei: Wartet nicht so lange sonst kann es durchaus etwas stressig werden. Da ich mir nicht sicher war mit welcher Organisation ich gehen sollte, hatte ich insgesamt drei verschiedene Vorstellungsgespräche. Schlussendlich habe ich mich dann aber doch für Praktikawelten entschieden. Dort habe ich mich am wohlsten gefühlt und alle sehr nett und höflich waren.

Die Anmeldung – Wie funktioniert das eigentlich?

Nachdem ich mich also für eine Organisation entschieden hatte, ging es an den Papierkram. Ehrlich gesagt hatte ich ein bisschen Angst davor aber mit der Hilfe von Praktikawelten hat alles problemlos funktioniert. Falls ihr nicht genau wisst wie so eine Anmeldung aussieht, werde ich es euch kurz erklären: Das gesamte Anmeldeformular besteht aus über zwanzig Seiten Papier. Die erste Herausforderung war, dass die Hälfte auf Englisch war, da die Unterlagen von der amerikanischen Organisation sind. Mit Schulenglisch und Wörterbüchern kann man das aber gut bewältigen. Zuerst habt ihr eine generelle Anmeldung wie ihr sie so auch für die Schule kennt, dann kommen ein Haufen AGB’s und Regeln.
Anschließend Informationen über euch und schlussendlich den Teil für die Gastfamilie. Bei den Informationen über euch selbst, müsst ihr eure Hobbys, Lieblingsfächer, etc. angeben und euch selbst beschreiben.

Der Teil für die Gastfamilie ist für mich persönlich am wichtigsten gewesen. Zuerst müsst ihr ein paar Bilder von euch und eurer Familie einfügen und eine kleine Beschriftung hinzufügen. Es gibt da natürlich noch den Gastfamilienbrief. Wenn ihr für eine Gastfamilie in Frage kommt, ist euer Brief an sie sicher von großer Bedeutung. Ihr solltet euch dafür vielleicht auch etwas Zeit nehmen und euch vorstellen.
Nachdem das alles erledigt ist, müsst ihr nur noch die Unterlagen an Praktikawelten schicken und schon steht eurem Auslandsjahr nichts mehr im Weg.
Naja nach dem ihr offiziell angemeldet seid heißt es nur noch warten, bis die richtige Familie für euch gefunden ist. Und hierzu noch als kleinen Tipp: Man bekommt seine Gastfamilie meistens, wenn man es am wenigsten erwartet.

T-Shirt Weltenbummler

Meine Gastfamilie

Ein ganz wichtiger und natürlich auch aufregender Punkt bei einem Austauschjahr ist natürlich die Gastfamilie. Da ich ein sehr ungeduldiger Mensch bin, kam mir die Zeit bis ich endlich eine Gastfamilie bekommen habe quälend lang vor. Meine Unterlagen, um eine passende Gastfamilie zu suchen, wurden ca. Anfang März in die USA geschickt und dann hieß es abwarten. Jeden Tag, wenn ich von der Schule nach Hause gekommen bin, habe ich erst einmal meine Mails gecheckt, um zu schauen, ob sich nicht zufällig eine neue E-Mail von Praktikawelten in meinem Posteingang befindet. Und wenn ich sage jeden Tag, dann meine ich auch wirklich jeden Tag 😊

Neue Freunde

Am 13. und 14. Mai war dann endlich mein Vorbereitungsseminar in München. Dort lernt man zu erst einmal alle anderen Schüler von Praktikawelten kennen und man redet über Dinge, wie man sich zum Beispiel in seiner Gastfamilie verhalten sollte. Da ich im Voraus schon zwei Mädchen kannte, freute ich mich umso mehr. Ich habe mich schnell mit allen angefreundet und halte jetzt auch noch den Kontakt zu ihnen, weil sie mir über dieses Wochenende sehr wichtig geworden sind. Natürlich wurde an dem Seminar, welches Praktikawelten super organisierte, auch über mögliche Gastfamiliensituationen geredet und so ist man wieder in Gedanken daran gewesen, wie die eigene Gastfamilie wohl sein wird. Kinder? Keine Kinder? Jung? Alt? Arizona? Washington? So viele Fragen…….

Am darauffolgenden Montag bin ich total fertig aus der Schule nach Hause gekommen. Da meine Mama arbeiten war, habe ich sie kurz angerufen, um ihr ein paar Dinge zu sagen. Nachdem ich aufgelegt hatte, wollte ich eigentlich nur noch etwas Bequemes anziehen und etwas essen. Als ich oben in meinem Zimmer war um mich umzuziehen, habe ich unser Telefon klingeln gehört, mir aber nicht viel dabei gedacht und es einfach klingeln lassen. Nachdem mein Handy dann aber auch noch klingelte und ich sah, dass es meine Mama war, nahm ich etwas verwundert ab. Die nächsten Worte, die sie mir dann sagte machten mich regelrecht sprachlos. „Delja, du hast eine Gastfamilie!“

Freudentränen

Im ersten Moment habe ich es erst überhaupt nicht realisiert, bis ich plötzlich angefangen habe zu weinen… Ich war in dem Moment so unglaublich glücklich, dass ich meine Freudentränen einfach nicht mehr zurückhalten konnte. Sofort nach dem Telefonat habe ich mir meine Gastfamilieninformationen angeschaut und mit jedem Satz den ich gelesen habe wurde ich immer glücklicher. Fest steht, dass ich zu einem total netten Ehepaar nach Texas komme, die genau dieselben Interessen haben wie ich. Ich habe schon mit ihnen geskypt und sie passen wirklich so gut zu mir das kann man sich nicht vorstellen.

Was ich euch damit sagen will ist, dass ihr euch kein Stress machen müsst. Für euch wird ganz sicher auch eine Gastfamilie gefunden, die zu euch passt und wenn es so weit ist, dann werdet ihr euch bestimmt so freuen wie ich mich gefreut habe. Seid einfach hundert Prozent ehrlich bei den Angaben zu eurer Person und ihr könnt sicher sein, dass Praktikawelten die richtige Familie für euch finden wird. Und immer dran denken: man bekommt seine Gastfamilie immer dann, wenn man es am wenigsten erwartet…
Bis bald,
Eure Delja


 

Du möchtest dein eigenes Abenteuer in den USA erleben? Dann besuche unsere Seite und erfahre mehr über unsere High School Programme 🙂