RWR: WM 2014, Rihanna und ein kleines Wombat-Baby

Ein Wombat in Australien
Ein Wombat! :)

Deutschland müllert, Rihanna twittert und Ronaldo ist fassungslos. Momentan dreht sich auch in unserem ReiseWochenRückblick fast alles um die WM in Brasilien.

Ein Wombat erobert die Welt

Im Taronga Zoo in Sydney wurde ein kleines Wombat-Baby mit der Flasche aufgezogen. Ringo ist nun der neue Star des Zoos. Der kleine Wombat ist mittlerweile 10 Monate alt. Gefunden wurde er im Alter von 3 Monaten als Waisenkind.

Ringos Mutter wurde von einem Auto überfahren. Doch der kleine Wombat, der eigentlich bis zum fünften Monat im Bauch seiner Mutter lebt, hat bereits einen Ersatz gefunden. Da kleine Wombats bis zu einem Alter von 12 bis 18 Monaten bei der Mutter bleiben, konnte er nicht allein im Zoo übernachten, sondern wurde von einer der Tierpflegerinnen adoptiert und lebt nun zusammen mit ihrer Familie in deren Haus. Dort geht es Ringo sehr gut, vor allem wenn er zu seiner Ersatzmutter ins Bett kriechen kann und seine Streicheleinheiten bekommt. (Quelle)

Willst du einen deutschen WM-Salat essen?

Ab dem 1.Juli kannst du einen schwarz-rot-goldenen Kartoffelsalat zubereiten. Denn dann sind die Kartoffeln dafür endlich erntebereit. Einigen Freunde aus Osnabrück kam die Idee für schwarz-rot-goldene Kartoffeln im Botanischen Garten. Sie überzeugten einen Landwirt, der ihnen eine Anbaufläche zur Verfügung stellte. In dessen Hofladen in der Nähe von Osnabrück könnt ihr die Kartoffeln dann ab Juli käuflich erwerben. Etwa 500 kg Kartoffeln werden dann wahrscheinlich zum Verkauf angeboten. Gerade rechtzeitig zum WM-Finale. 😉 (Quelle)

WM-Prominenz

Die deutsche Nationalmannschaft hat einen sehr prominenten Fan, Rihanna. Während des Spiels Deutschland gegen Portugal twitterte der Musikstar eifrig mit. Nach dem Spiel postete sie Fotos von sich und den deutschen Spielern. (Quelle)

Die WM-Standorte

Heute stellen wir euch wieder ein paar Spielorte der WM 2014 in Brasilien vor. Vielleicht ist ja für den ein oder anderen das nächste Urlaubsziel dabei. 🙂

Morgen wird in der Arena Castelão von Fortaleza das deutsche Team gegen die Black Stars aus Ghana antreten. Die Stadt im Norden Brasiliens hat für jeden Urlauber etwas zu bieten, Strände, Restaurant und viel Kunst und Kultur. Es gibt viele interessante Museen, die zu einer Entdeckungstour einladen. 🙂 (Quelle)

Das Estádio Castelão bietet Platz für 64.165 Zuschauer und war vor dem Umbau Ort zahlreicher Höhepunkte und Rekorde. Am 9. Juli 1980 bekam das Stadion sehr hohen Besuch. Der damalige Papst Johannes Paul II. war anwesend und 120.000 Menschen jubelten ihm zu. Im August kam die brasilianische Nationalmannschaft nach Fortaleza und trug dort ein Spiel gegen Uruguay aus. 118.000 Menschen kamen damals ins Stadion, was Zuschauerrekord für ein Fußballspiel darstellt. (Quelle)

Die Stadt Belo Horizonte bedeutet nicht nur „wunderschöner Horizont“, sie hat auch einiges an Kunst und Kultur zu bieten. Wenn man die Stadt besucht, sollte man die Kulturstraße und das Kulturzentrum auf keinen Fall auslassen. http://www.hotel.de/blog/brasilien-guide/#belo
Im Estádio Mineirão spielt ansonsten einer der bekanntesten brasilianischen Fußballklubs der Welt, Cruzeiro Belo Horizonte, und bietet Platz für 62.160 Zuschauer. Auch der FC Bayern hat hier vor dem Umbau schon gespielt. 1976 gewann man im Estádio Mineirão als erster deutscher Club überhaupt den Weltpokal. (Quelle)

Recife, Venedig oder Florenz? Wenn man die Stadt im Nordosten Brasiliens besucht, weiß man gar nicht, wo man zuerst hinschauen soll. Der Kampf zwischen Portugiesen und Niederländern hat leider viele der architektonischen Gebäude zerstört und doch zählt Recife auf jeden Fall zu den historische schönsten Städten Brasiliens. Auch Kunst und Kultur sind in der Stadt sehr verbreitet, sei es religiöser oder musikalischer Art. Ein Besuch Recifes lohnt sich wirklich. (Quelle)

Die Arena Pernambuco fasst 42.849 Zuschauer und wurde für die WM in Brasilien neu erbaut. Sie soll nach der WM allerdings nicht nur Fußballspiele beherbergen, sondern auch religiöse oder kulturelle Veranstaltungen. (Quelle)

Für alle, die von Fußball erst einmal genug haben, haben wir einen besonderen Tipp: Nepal! Träumt euch in das Himalayagebirge, weit weg von Cristiano Ronaldo, Wayne Rooney und der WM in Brasilien. Vielen Dank an Ute und ihren Reiseblog bravebird.de.