RWR: Die Insel der Katzen, Leonardo di Caprio und intergalaktischer Fußballwahnsinn

Ein Wal vor Südafrika.
Wir hatten viel Glück! Ein Wal!

Die Welt versinkt wieder im Fußballwahnsinn, Leonardo di Caprio rettet die WM und Joseph Blatter plant Spiele auf dem Mars, doch zum Glück gibt es eine Konstante, den ReiseWochenRückblick. 🙂

Diese Mal haben wir wieder Themen aus der Welt des Reisens und des Fußballs, sowie interessante Fakten zusammengetragen. Aber seht selbst.

Hier herrschen die Katzen, nicht der Fußball

Wenn ihr momentan gar keine Lust auf Weltcup habt, dann besucht doch die Insel der Katzen. 🙂 Dort wird mit großer Wahrscheinlichkeit kein Rummel um Götze, Neuer und Co. Gemacht.
Auf der japanische Insel Tashirojima gibt es sogar mehr Katzen als Menschen. Ursprünglich wurden die kleinen Tiger zum Zwecke der Mäusejagd auf die Insel gebracht. Denn dort lebten die Menschen von der Seidenproduktion und Mäuse essen sehr gerne Seidenraupe. Die Seidenproduktion existiert nicht mehr. Doch die Katzen sind geblieben und mittlerweile sogar eine echte Touristenattraktion. Die verbliebenen Einwohner glauben, dass die Katzen Glück bringen und damit diese nicht gestresst werden, sind Hunde natürlich verboten. (Quelle)

Willst du den Walschreier von Hermanus hören?

Marianna berichtet in ihrem Weltenbummler Mag über den sehr ungewöhnlichen Beruf des Walschreiers von Hermanus in Südafrika. Dieser wartet am Strand, bzw. an der Küste und bläst in sein Horn, sobald Wale im Wasser zu sehen sind. Ursprünglich wurde er eingeführt, um mehr Touristen in den Ort zu locken. Nun steht Eric Davalah als mittlerweile vierter Walschreier jeden Tag von Juni bis Dezember am Strand und wartet auf die Wale. Sobald er welche sieht und in sein Horn bläst, kommen die Touristen in Scharen zum Strand geströmt, um ja nicht die Wale zu verpassen.

WM-Prominenz

Große Schlagzeilen machte diese Woche Leonardo di Caprio, denn er ist nun endlich in Brasilien eingetroffen und hat auch das Eröffnungsspiel live im Stadion verfolgt. Na dann kann ja nichts mehr schiefgehen. 🙂 (Quelle)
Zum Schluss bleibt noch der FIFA Präsident Sepp Blatter und sein Traum von intergalaktischen Spielen. Herr Blatter hat wirklich noch Großes vor. Wir freuen uns schon darauf eine der nächsten Weltmeisterschaften live auf dem Mars oder Mond zu verfolgen. 😉 (Quelle)

„Wir fragen uns, ob unser Spiel auch auf anderen Planeten gespielt wird. Wir werden nicht mehr nur eine Weltmeisterschaft, sondern interplanetarische Wettbewerbe haben.“ (Joseph Blatter)

Lerne die brasilianischen Spielorte kennen

An dieser Stelle findet ihr in den kommenden Wochen auch einen Überblick über die Spielorte. Heute beginnen wir mit Salvador de Bahia, wo die deutsche Mannschaft am Montag gegen Portugal, spielen wird. Außerdem werden wir euch São Paulo vorstellen, wo gestern das WM-Eröffnungsspiel stattfand.

Salvador de Bahia ist momentan in Deutschland in fast aller Munde, denn am Montag wird hier die deutsche Nationalmannschaft ihr erstes Gruppenspiel gegen Portugal bestreiten. Die Stadt war ehemals Hauptstadt des kolonialen Brasiliens und das merkt man ihr auch heute noch an. Imposante Bauten und viel Geschichte kann man bei einem Spaziergang durch die Stadt entdecken.
Hier haben sich afrikanische und europäische Kultur sehr stark vermischt und beide Kulturen sind vielerorts in der Stadt erkennbar. Die Stadt hat auch kulinarisch einiges zu bieten. Vor allem die Acarajés sollte man sich nicht entgehen lassen. Wie gestern bereits beim Vorbericht erwähnt, sind diese scharfen Teigtaschen eine besondere Köstlichkeit, die sich sogar gegen die FIFA-Regularien durchgesetzt haben. (Quelle)

Das Stadion in Bahia heißt Arena Fonte Nova und bietet Platz für 48.747 Zuschauer. Es wurde komplett neu gebaut, nachdem der Vorgänger 2010 abgerissen wurde. Eigentlich sollten im damaligen Estádio Otávio Mangabeira die WM-Spiele ausgetragen werden, doch der Bau aus dem Jahr 1951 hatte erhebliche Sicherheitsmängel. Schade eigentlich, denn ein Stadion mit 100.000 Zuschauern hätte schon eine besondere Atmosphäre für die WM bedeutet. (Quelle)

Den meisten Menschen wird São Paulo eher durch Formel 1, als durch Fußball bekannt sein. Und doch hat die Stadt vieles zu bieten. São Paulo ist eine der multikulturellsten Städte Brasiliens und gleichzeitig Finanzhauptstadt. Vor allem in der Küche São Paulos zeigt sich der Einfluss verschiedenster Kulturen. Egal ob italienisch, französisch, portugiesisch oder brasilianisch, hier kommt jeder auf seine Kosten. Auch architektonisch kommt man dort ins Staunen. São Paulo ist auf jeden Fall einen Besuch wert! 🙂 (Quelle)

Die Arena São Paulo, in der das Eröffnungsspiel, sowie fünf weitere Spiele austragen werden, fasst 65.807 Zuschauer. Dort wird nach der WM der Sport Club Corinthians Paulista seine Heimspiele austragen. Mit dem Bau des neuen Stadions geht für diesen ein Traum in Erfüllung. (Quelle)

Wir wünschen euch ein schönes Wochenende und haben noch ein wunderschönes Video aus Brasilien, das gleich Lust auf eine Reise dorthin macht. 🙂