Andere Länder, andere Sitten – Fakten rund um Osterbräuche

Känguru mit Ostereiern in der Hand

Ostern steht vor der Tür! Für viele ist es ein Zusammenkommen mit den Lieben. Die Kinder dürfen bunte Eier im Garten suchen, Oma sorgt mittags für das saftige Osterlamm in Kuchenform und Mama verwöhnt alle mit einem deftigen Abendessen. Es folgen lange Gespräche bis tief in die Nacht hinein.

Hast du dich schon mal gefragt, wie Ostern in anderen Ländern gefeiert wird? Oder hast du schon mal gehört, dass Hühner blaue Eier legen können? Wir haben für dich verschiedene Bräuche und Fakten rund ums Osterfest zusammengestellt. So hast du auch genügend Gesprächsstoff für die Feiertage!
Ostern_RWR_Header

Bevor wir in die Ferne schweifen, bleiben wir zunächst in Europa. Denn hier leben die meisten Schokoholics. 16 der Top 20 Länder, die den höchsten Verbrauch an Schokolade aufweisen liegen in Europa. Die Schweiz führt das Ranking an, gefolgt von Irland. Die Deutschen belegen immerhin den sechsten Platz und konsumieren allein über Ostern 1,1 Kg Schokolade je Haushalt.

1. Frankreich
Am Ostersonntag gibt es auch in Frankreich viele Süßigkeiten. Darunter auch aufwendige, handgemachte Schoko – Osterglocken. Anstatt die Ostereier zu suchen, werden diese möglichst weit hoch in die Luft geworfen. Verloren hat derjenige, dessen Ei als erstes auf dem Boden landet.

2. Großbritannien
Ein ähnliches Eierspiel gibt es auch hier. Hier werden die Eier in einem Sieb solange geschüttelt, bis sie der Reihe nach kaputt gehen. Das letzte heile Ei gewinnt. Letztes Jahr hat die Queen während des Gottesdienstes zudem 89 Cent an 89 Rentner/innen verteilt. Eine Silbermünze für jedes Lebensjahr des Staatsoberhauptes.

3. Irland
Den wohl seltsamsten Brauch gibt es in Irland. Die Iren begraben Heringe, um das Ende der Fastenzeit zu symbolisieren. Während dieser herrscht nämlich Fleischverbot und die Leute greifen somit auf Fisch zurück. Nach der Fastenzeit können sie Fisch buchstäblich nicht mehr sehen und bringen ihn unter die Erde. Bunt geht es auf der grünen Insel zu Ostern auch zu. Es gibt einige Straßenumzüge mit bunten Kostümen zu sehen.

4. Südafrika
In Südafrika leben viele Sträuße. Die Eier der Tiere sind 15-mal so groß wie Hühnereier. Sie brauchen daher auch 40 Minuten bis sie hart gekocht sind. Mit Straußeneiern würde sich die Ostersuche um einiges einfacher gestalten.

5. Peru
In Peru legen manche Hühner von Natur aus blaue Eier. Kein Witz! Das liegt an der Bodenbeschaffenheit. Vor allem in den Anden weißt dieser eine hohe Schwefelkonzentration auf.

6. Australien
Bilby nennt sich der australische Osterhase. Die einzige Gemeinsamkeit zu unserem Hasen sind wohl die großen Ohren. Bilby gibt es in Plüsch und in Schokoladenform. Er ist kein Hase, sondern ein Beuteltier. Toller Nebeneffekt des „falschen Osterhasen“: Durch die Einnahmen des Osterverkaufs wird ein Teil der Summe an Tierschutzprojekte gespendet.

7. USA
In New York gibt es eine große Osterparade. Nicht nur die Autos sind in Amerika groß. Auch die aufwendigen Blumenhüte des Osterkostüms sind ein absoluter Hingucker. Übrigens: Die zweitbeliebteste Süßigkeit (nach der Schokolade) in Amerika sind Marshmallows. Während der Osterzeit werden ca. 600 Millionen Marshmallows in Küken-Form verkauft!

8. Mexiko
An Ostern veranstalten die Mexikaner ein buntes Volksfest. Zwei Wochen lang schmücken Figuren aus Pappmaschee die Straßen. Unter ihnen ist auch der ein oder andere unbeliebte Politiker. Am Ostersamstag verbrennen die Mexikaner die Figuren in der Öffentlichkeit. Alles Schlechte soll verbannt werden und nur das Gute siegt.

9. Osterinsel
Nicht zu vergessen ist die Insel, die nach Ostern benannt ist. Wieso heißt sie eigentlich so? Sie heißt tatsächlich so, weil sie am Ostersonntag im Jahre 1722 entdeckt wurde.

Du möchtest mal ein etwas anderes Osterfest in einer neuen Umgebung erleben? Dann lass dich von uns inspirieren. In 25 Ländern bieten wir Projekte in der Freiwilligenarbeit an. Work and Travel kannst du in Australien, Kanada oder Neuseeland erleben.

Miriam Krieger