RWR: 67 Minuten am Nelson-Mandela-Tag

Frau mit südafrikanischer Fahne steht auf dem Tafelberg und schaut auf Kapstadt.
Heute ist Südafrika die Regenbogennation.

Habt ihr alle die fußballfreie Zeit bisher gut überstanden? Nach vier Wochen ist die WM in Brasilien letzten Sonntag zu Ende gegangen und Deutschland ist wirklich WELTMEISTER!!!
Natürlich haben wir uns alle riesig gefreut, obwohl einige bestimmt froh sind, dass das Thema Fußball erst einmal erledigt ist und sie nachts nicht mehr durch einen Autokorso oder Feuerwerk wachgehalten werden. 😉

Wir gratulieren der deutschen Mannschaft und freuen uns auf die Bundesliga.

Doch nun ist es wieder an der Zeit für unseren ReiseWochenRückblick! 🙂

67 Minuten – Nelson-Mandela-Tag

I learned that courage was not the absence of fear, but the triumph over it. The brave man is not he who does not feel afraid, but he who conquers that fear. (Nelson Mandela)

67 Jahre lang hat Nelson Mandela für Demokratie in Südafrika gekämpft. 27 Jahre davon saß er im Gefängnis auf der berühmten ehemaligen Gefängnisinsel Robben Island. Heute an seinem Geburtstag ruft Nelson Mandela alle Menschen dazu auf, 67 Minuten lang etwas Gutes zu tun und ehrenamtliches Engagement zu zeigen.

Heute wird der erste Nelson-Mandela-Tag ohne den ehemaligen südafrikanische n Präsidenten stattfinden. Im Dezember letzten Jahres starb Madiba, so sein Clannamen, im Alter von 95 Jahren.

Durch seinen gewaltlosen Protest gegen die Apartheid in Südafrika und seine von Versöhnung und Vergebung geprägte Politik war Mandela bereits zu Lebzeiten ein Vorbild für viele Menschen. Seine Politik war stets von Versöhnung und Vergebung geprägt und nicht von Rache. Dafür bekam er auch viel Kritik, da seine Taten einigen nicht weit genug gingen. Aber Mandelas Ziel war es nicht, die Südafrikaner gegeneinander aufzubringen, sondern er wollte sie nach Jahren der Trennung einen. Eine besondere Symbolkraft hatte sein Auftreten beim Rugby-World Cup 1995 in Südafrika, als er zeigte, dass Rugby nicht mehr nur ein Sport der Weißen sein solle, sondern ein Sport für alle. 1993 erhielt Mandela für sein Wirken den Friedensnobelpreis.

If there are dreams about a beautiful South Africa, there are also roads that lead to their goal. Two of these roads could be named Goodness and Forgiveness. (Nelson Mandela)

Jedes Jahr am 18. Juli nehmen sich Hunderttausende Menschen Mandela zum Vorbild und wollen seinem Handeln gerecht werden. Sie verbringen ihre Zeit damit Kindern vorzulesen, Obdachlose zu unterstützen oder, um Spenden zu sammeln.

Doch nicht nur am 18. Juli sollte jeder Mensch etwas Gutes zu tun. Nach Nelson Mandela sollten wir uns jeden Tag Zeit nehmen, anderen zu helfen.

(Quelle)

Hier erfahrt ihr mehr zum Nelson-Mandela-Tag, seiner Geschichte und seinen positiven Ergebnissen.

Freiwilligenarbeit in Südafrika

Neuseeland und die WM

Selbst im fernen Neuseeland, dem Land des Rugbys und der All Blacks hat die WM die Gemüter bewegt und sei es nur deshalb, weil die Nachbarn aus Australien so früh ausgeschieden sind. Egal ob Man of the Match, Lionel Messi, die goldene Generation aus Deutschland (hatte Portugal schon des Öfteren, aber Weltmeister wurden sie nie) oder Joseph Blatter. Hier könnt ihr die Meinung der Neuseeländer zu einigen Punkten der WM nachlesen. (Quelle)

Ein Mammut in Mexiko

In Mexiko haben Archäologen einen 10.000 Jahre alten Mammut-Stoßzahn entdeckt. Bei Ausgrabungen in Cerro de los Magueyes stießen die Forscher des Nationalen Instituts für Anthropologie und Geschichte auf die wahrscheinliche Opferbeigabe. (Quelle)

Wie würde Nelson Mandelas Kampf für Freiheit in Zeiten von Social Media aussehen? Einen Eindruck könnt ihr euch hier machen: