#RABEA’S REISE 6: Lustige Abende mit meiner Gastfamilie 👩‍🌾

maedchen-mit-unkrautvernichter

Rabea gewöhnt sich langsam an das Farmleben und genießt es, in der Freizeit mit ihrer Gastfamilie unterwegs zu sein. Sie verbringt einige lustige Abende mit ihnen, was ihr hier nachlesen könnt. #rabeasreiseStarte in dein Neuseeland Abenteuer und informiere dich über unser Farmstay-Projekt. 


Sportlich mit dem Rad unterwegs

Am nächsten Tag ging es sportlich weiter, als ich meine Freizeit nach Erledigung aller Aufgaben dazu nutzte, mich aufs Rad 🚲 zu schwingen und den nahe gelegenen Strand zu erkunden. 🏖 Weitere Kommunikationsschwierigkeiten taten sich auf, als der gut gelaunte Hufschmied das Gespräch suchte – und einen ungewohnt starken Kiwi-Akzent offenbarte.bruecke-und-bach

Rabea als „Ghost Buster“

Einen lustigen Abend verbrachte ich mit Tanya auf einem „essential-oils-evening“ im Kreise ihrer Freundinnen, bei dem ich mich zwar nicht für die präsentierten Duftöle begeistern konnte, dafür aber unterhaltsame Gespräche verfolgen und selbst führen konnte. Lustig ging es am nächsten Tag weiter, als ich mit einem mit Unkrautvernichter gefüllten „Rucksack“ 🎒 ausgestattet über das Gelände streifte und mich fühlte wie einer der „Ghost Busters“ – quasi der „Weed Buster„.

Eine kleine Fahrradtour

Am Wochenende pendelten Mat, Nakeysha und ich auf einer Fahrradtour 🚲 zwischen Entspannung, Vergnügen und Anstrengung, indem wir versuchten, mit Jen mitzuhalten, die auf ihrem E-Bike vorneweg radelte. Abends wurden dann meine Geschmacksnerven beim Sushi-Essen auf die Probe gestellt – Fazit: gewöhnungsbedürftig, aber nicht schlecht.drei-maedchen-fahren-fahrrad

Der erste Reitversuch

Für einen Schock sorgte Tanya bei ihrem ersten Reitversuch auf einem jungen Pferd, 🐎 das noch viel zu lernen hat. Das gewohnte Prozedere zur Gewöhnung an das Gewicht eines Reiters, wie das Ablegen des Oberkörpers auf den Sattel ließ Harvey noch relativ gelassen über sich ergehen. Während ich den Strick hielt und, ebenso wie Tanya selbst, beruhigend auf ihn einredete. Der Schalter von gelassen zu absolut panisch wurde allerdings im Bruchteil einer Sekunde umgelegt. Tanya ging einen Schritt weiter und hat sich (vorsichtig) in den Sattel geschwungen. 🏇

Glück im Unglück

In einem riesigen Satz hechtete das Pferd nach vorne, um die Flucht zu ergreifen. Gefolgt von mehreren Bucklern, die Tanya keine Chance ließen, sich zu halten, landete sie auf dem Sandboden und bekam (unbeabsichtigten) einen Huftritt ab, der einen ordentlichen Bluterguss verursachte. Glück im Unglück, 🍀 der Schock war größer als der körperliche Schaden. Aber an diesem Punkt war klar, dass die Hilfe von jemand Erfahrenerem nötig war.

Dave – der Pferdeflüsterer

Und dieser „jemand“ hieß Dave, ein großer, fülliger Mann mit tiefer Stimme und sehr, sehr viel Geduld. Nach einigen Übungen zur Desensibilisierung des Pferdes 🐴 wandte Dave eine Methode des Wechsels zwischen Druck und Entspannung am Strick an und ließ sich von Rückschritten des „good fella“ nicht beirren. Bis dieser dann endlich neben ihm am Zaun des Roundpens stand und seine Füße auf seinem Rücken duldete – beeindruckend anzusehen.


Starte in dein Neuseeland Abenteuer und informiere dich über unser Farmstay-Projekt. Den nächsten Reisebericht von Rabea gibt es nächste Woche.