#RABEA’S REISE 1: Mein Neuseelandabenteuer 👩‍🌾

zwei-maedchen-und-ein-junge

Farmstay und Reisen in Neuseeland? Genau diesen Traum erfüllte sich Rabea. Begleite sie mit auf ihr spannendes Neuseelandabenteuer! Jeden Sonntag veröffentlichen wir einen weiteren Teil ihres Blogs. #rabeasreise Dich packt die Reiselust und du sehnst dich ans andere Ende der Welt? Dann erlebe dein eigenes Abenteuer mit unserem Farmstay Projekt.


Das Neuseelandabenteuer

Der Titel des ersten Teils dieses Reiseberichts sollte eigentlich „Unser Neuseelandabenteuer“ lauten. Denn die ersten vier Wochen meines dreimonatigen Aufenthaltes verbrachte ich mit meinem Freund. Mit einem Mietwagen 🚗 erkundeten wir sowohl die Süd- als auch die Nordinsel Neuseelands und – so viel vorweg gesagt – kamen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus, weil eines der vielseitigen Naturwunder, die sich uns boten, schöner war als das Nächste. Aber eins nach dem anderen.

Eine Stadtrundfahrt in Dubai

Gestartet sind wir am Frankfurter Flughafen ✈️ – wegen Schneefalls ❄️ mit einer leichten Verspätung. Nach ca. acht Stunden Flugzeit, die wir mit Gesprächen, Filmen und Essen totschlugen, warteten in Dubai 30° C, schwüle Luft, ein pompöser Flughafen und schließlich eine kühle Dusche im Hotelzimmer auf uns. Ausgeruht hatten wir uns im Flieger reichlich, weshalb wir uns für einen nächtlichen Spaziergang entschieden. Dieser war genau 12,28 Schritte lang. Denn so lange brauchte einer der wartenden Taxifahrer, um uns einzuholen und zu einer Stadtrundfahrt zu überreden. Unsere anfängliche Skepsis legte sich schnell, angesichts der Sehenswürdigkeiten (Burj Khalifa, Dubai Mall, Strand), zu denen der freundliche Mann uns führte und es sich nicht nehmen ließ, jeweils mindestens acht Fotos 📷 von uns zu schießen.

flugzeug-mit-ausblickburj-khalifa-bei-nacht

 

 

Erster Stop Sydney

Am nächsten Morgen ging es dann weiter nach Sydney und letztendlich nach Christchurch (auf der neuseeländischen Südinsel), wo wir unseren Mietwagen abholten und das erste Hostel ansteuerten. Auch hier fiel der abendliche Spaziergang aus – dieses Mal dem Jetlag geschuldet.

Voller Elan ins Neuseelandabenteuer

Erholt und voller Motivation machten wir uns am Folgetag auf zum Lake Tekapo. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase an den Linksverkehr und das überall gültige Tempolimit 100, konnten wir beide die schöne Aussicht auf grüne Wiesen und viele Tiere genießen.schwarz-weisse-kuehe-auf-weide

Lake Tekapo

Lake Tekapo selbst ist ein großer See, der umrahmt von Bäumen 🌲 und Bergen ⛰️ im Hintergrund aussieht wie gemalt. Eine Besonderheit Neuseelands ist, dass man fast von überall freie Sicht auf den Sternenhimmel 🌠 hat, wie wir gleich am Anfang feststellen konnten. Pünktlich zum Sonnenaufgang 🌄 verabschiedeten wir uns von dem wirklich traumhaft schönen See bevor wir uns auf den Weg nach Slope Point, dem südlichsten Punkt der Südinsel, machten.

tuerkiser-seeTraumlandschaft

Während der sechsstündigen Fahrt hatten wir genügend Zeit, die Mannigfaltigkeit der Landschaft wahrzunehmen. Weite Felder wurden zu Hügeln und Bergen; Gräser und Blumen wichen einer Felslandschaft; kleine Bäche führten zu breiten Flüssen und unscheinbare Büsche verwandelten sich in riesige Bäumen, die einen fast glauben ließen, man sei im Urwald gelandet.

bach-und-huegel

wiese-mit-leuchtturm

 

 

 

Von Kiwis, Schafen und Ziegen

Auf einer kleinen Farm am Slope Point wurden wir von Schafen, Ziegen 🐑 🐐 und später von der Hausherrin begrüßt. Sie begrüßte uns zwar äußerst freundlich, aber aufgrund ihres starken Kiwi-Akzents 🥝 war sie sehr schwer zu verstehen. Zu erkunden gab es neben dem Slope Point selbst die Curio Bay. Doch anstatt der erhofften Pinguinen 🐧 gab es nur Regen und einen Leuchtturm. Unser nächster Stopp war in Te Anau, einem kleinen Ort, der ebenfalls einen schönen See mit einladenden Wanderwegen für uns bereithielt.

Milford Sound

berg-in-sonne-und-schattenNicht weit davon gingen wir auf Erkundungstour am Milford Sound. Um zu diesem Fjord zu gelangen, mussten wir zunächst einmal einer schier endlosen Serpentine folgen. Und den in den Bergen hängenden Nebel 🌫️ durchdringen, der eine geheimnisvolle, wenn nicht sogar gruselige Atmosphäre zauberte. Milford Sound selbst inklusive zahlreicher Wasserfälle, Regenbögen und sogar Delfine 🐬 und Robben bestaunten wir von einem Boot aus.


Verpasse nicht Rabea’s nächstes Abenteuer! Sonntags gibt es einen weiteren Teil von #Rabea’s Reise! Dich packt auch die Reiselust und du sehnst dich ans andere Ende der Welt? Dann erlebe dein eigenes Abenteuer mit unserem Farmstay Projekt.