Projektstart in Puerto Escondido

Bunte Stoffe und Gewürze auf einem Markt

Unser Insider Sarah berichtet von ihrem Projektstart in Puerto Escondido. Sie fühlt sich schon nach wenigen Tagen sehr wohl.

Hallo ihr Lieben,
mein letzter Blogeintrag liegt nun schon ein paar Wochen zurück und in dieser Zeit habe ich bereits so viel erlebt, dass ich kaum dazu gekommen bin einen neuen Beitrag zu schreiben.

Ende Januar habe ich, gemeinsam mit einigen anderen Praktikawelten-Teilnehmern, übers Wochenende Oaxaca besucht. Wir sind am Freitagabend mit dem Reisebus in Puerto Escondido losgefahren und nach etwa 10 Stunden Fahrt, am frühen Samstagmorgen, in Oaxaca de Juárez angekommen. Dort haben wir erst mal eine Unterkunft gesucht und etwas gefrühstückt, denn später wollten wir noch Monte Albán besichtigen. Wir haben dort an einer Führung teilgenommen, bei der auf Spanisch und Englisch, über die Entstehung und Geschichte erzählt wurde.

Am nächsten Tag haben wir dann die Fünf-Punkte-Tour gemacht, bei welcher wir den Árbol del Tule, eine Weberei, eine Mezcal-Fabrik, Mitla und Hierve el Agua besucht haben. Die Tour ist auf jeden Fall empfehlenswert und auch Oaxaca hat mir sehr gut gefallen. Am Sonntagabend sind wir dann zurück nach Puerto Escondido gefahren.

Aufgrund eines Feiertages, hatte ich dann am Dienstag meinen ersten Projekttag im Kindergarten. In den ersten Tagen musste ich mich erst mal eingewöhnen, habe viel zugeschaut und den täglichen Ablauf dort kennengelernt. Ich arbeite Montag bis Freitag, von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr. In meiner Gruppe sind 23 Kinder im Alter von drei Jahren.

Wenn die Kinder morgens von ihren Eltern gebracht werden, nehme ich Ihnen den Rucksack ab und verstaue ihre Brotdose und die Trinkflasche im Klassenraum. Danach werden den Kleinen spielerisch unterrichtet und lernen zum Beispiel die Farben, oder wie letzte Woche die Namen der Transportmittel in Puerto Escondido. Zwischendurch bleibt viel Zeit zum Spielen, Malen und Herumtoben. Meine Aufgabe ist es, die Maestra bei Ihrer Arbeit zu unterstützen, den Kindern zu helfen, mit Ihnen zu spielen und aufzupassen, wenn sie draußen auf dem Spielplatz sind. Ich fühle mich dort sehr wohl, die Maestra ist wirklich nett und die Kleinen total lieb und herzlich. Schon in der kurzen Zeit, in der ich dort arbeite, habe ich die Kinder wirklich ins Herz geschlossen und freue mich auf die nächsten Wochen.

Ich habe schon ein paar Surfstunden genommen, eine Bootstour gemacht, bei der man Delfine, Wale und Schildkröten sehen konnte und letztes Wochenende haben wir Roca Blanca besucht. Ich bin gespannt, was ich noch alles erleben werde! 🙂

Liebe Grüße
Eure Sarah

Sozialarbeit mit Kindern in Mexiko