Melbourne

Australien Strand blauer Himmel

Insider Coco ist mittlerweile im schönen Melbourne angekommen und zieht praktische Vergleiche zu Sydney. Weitere Informationen zu unserem Programm findest du unter Work and Travel in Australien.


Melbourne hat mir vom ersten Augenblick an viel besser gefallen. Aus meiner Sicht ist die Stadt viel sauberer, leiser und doch genug Getummel, um schöne Dinge zu erleben. Wir haben es geliebt, nachts entlang der Flusspromenade zu gehen. Die Menschen hier, wir konnten es kaum fassen, waren noch hilfsbereiter als in Sydney. Wenn wir nur für einen Moment etwas ahnungslos auf eine Map gesehen haben, kam direkt jemand auf uns zu, der wahrscheinlich auf dem Weg zur Arbeit war, um zu fragen, wohin wir möchten.

Australien Aussicht Berge

Unterschiede zwischen Sydney und Melbourne

Die Stadt war ebenso wie Sydney sehr gut strukturiert also war alles nahezu fußläufig zu erreichen. Was mir in Sydney besser gefallen hat, war die „Opal Card„, weil man die einfach aufladen kann und nicht wie bei der „MyKi„-Card 6$ allein für die Karte zahlen muss. Die Registrierung für die „Opal Card“ war aber echt anstrengend, weil die einfach alles von dir wissen wollen. Letzendlich haben wir uns dagegen entschieden eine „MyKi„-Card zu holen, da uns ein paar andere Backbacker verraten haben, dass es in Melbourne eine „Free Tramm Zone“ gibt. Also eine Zone, in der wir nichts für die Fahrten zahlen müssen.

Australien Aussicht von Berg

Als wir einige Tage später in ein Gespräch mit einem Einheimischen verwickelt waren, sagte er, dass es eigentlich sowieso nicht kontrolliert wird und man praktisch überall schwarz fahren kann. Ein letzter Pluspunkt geht noch an Sydney, weil das Büro der „Work and Company“ viel größer und besser ausgestattet war.

Unterkünfte in Melbourne

Im Großen und Ganzen gefiel mir Melbourne jedoch viel besser. Einen großen Einfluss hatten wahrscheinlich auch die Hostels, in denen ich ja schließlich lebte. In Sydney bin ich nach dem Wake Up Hostel, welches von der Organisation gebucht und auch total in Ordnung war, in zwei unterschiedlichen Hostels (Maze und Westend Hostel) gewesen, die eine teilweise echt grausame Inneneinrichtung hatten und auch ziemlich unordentlich gehalten wurden. Das eine Hostel, welches ich auch wieder über die Company gebucht hatte, war nahezu perfekt für mich. Was mich hier total begeistert hat, war, dass es jeden Tag Pancakes, Nudeln, Reis, Tee, Kaffee und Zucker „for free“ gab.

Australien Strand

Persönliche Highlights

Meine Highlights von Melbourne waren: Der entspannte Weg zum Strand durch den Albert Park. Der Sonnenuntergang am Melbourne Beach. Der Victoria Queens Market, wo wir nicht nur frisches Obst und Gemüse, sondern auch deutsche Milka Schokolade gekauft haben. Der Tagesausflug zum Wilson Promontory National Park inklusive des traumhaften Strandes mit bestem Wetter, bei dem ich so gern noch viel länger geblieben wäre.

Australien Skydeck

Und unser letzter Abend auf dem „Skydeck„, wo wir im 88. Stockwerk eine wunderschöne Aussicht auf die ganze Stadt hatten.

Australien Aussicht vom Skydeck

~ Coco


Du möchtest mehr von Cocos Zeit in Australien lesen? Ihre Berichte findest du unter Insider Coco – viel Spaß beim Lesen!