Meine Arbeit mitten im Dschungel

Arbeiten im Wildlife Projekt in Costa Rica

Insider Lisa erzählt von ihrem Wildlife-Projekt:

Nun ist schon über die Hälfte meines Aufenthaltes in Costa Rica um und ich habe dennoch das Gefühl, dass ich gerade erst angekommen bin. Es passiert jeden Tag so viel, dass ich kaum noch Zeit für Tagebucheinträge oder Reiseberichte habe. Die vier Wochen in der Sprachschule habe ich absolviert und seit einer Woche bin ich nun in meinem Projekt. Die Zeit in der Schule war sehr schön und ich habe viele tolle Leute kennengelernt. Jedes Wochenende haben wir etwas unternommen. Wir waren beispielsweise in Manuel Antonio, Uvita, auf einer Katamaran-Tour und zu Halloween in Dominical am Strand.
Die Arbeit ist etwas ganz anderes, aber auch sehr spannend. Wir wohnen in einer kleinen Hütte mitten im Dschungel – ohne Handynetz und manchmal auch ohne fließendes Wasser. An wilden Tieren kriegt man einiges zu sehen und manchmal genau dann, wenn man am wenigsten damit rechnet. Zur Pflege haben wir derzeit einen Kinkajoo, einen Ameisenbären und einen Nasenbären. Neben den Tieren gibt es noch einige andere Dinge zu tun. Die Wege müssen gekehrt, Bäume umgepflanzt und Gehege gestrichen werden. Am Ende des Tages kann man auf jeden Fall, dank der Arbeit, gut schlafen. Ich hoffe, dass ich auch in meiner restlichen Zeit im Projekt noch einiges erlebe, über das ich schreiben kann.

Lisa

Wildlife in Costa Rica