Mein Auslandspraktikum in Australien

Sydney Opera House Nacht Thu Ha

Unsere Stipendiatin Thu Ha versorgt uns mit spannenden Neuigkeiten zu ihrem Praktikum in Australien. Mehr Informationen über ein Auslandspraktikum in Australien bekommst du hier


Hallo liebe Weltenbummler!

Die ersten Monate meines Praktikums sind nun hinter mir. Zeitlich gesehen fühlt es sich erst an wie ein paar Wochen. Inhaltlich betrachtet habe ich gefühlt bereits so viel gelernt und erlebt wie in einem Schulhalbjahr.

Meine Aufgaben

Mein Praktikum im Marketing-Bereich gefällt mir sehr gut und hat meine Erwartungen um Einiges gesprengt. Ich wurde von meiner Vorgängerin, die bereits sechs Monate im Unternehmen verbracht hatte, für das anstehende Praktikum geschult. Dank der liebevollen Hilfsbereitschaft des ganzen Teams hatte ich keine großen Bedenken oder Probleme, bereits nach kurzer Zeit, Aufgaben selber zu übernehmen und die Verantwortung dafür zu tragen.

Zum Beispiel helfe ich bei der Organisation von Veranstaltungen wie Konferenzen und Messen, an denen wir teilnehmen, mit. Zudem lerne ich nebenbei kleinere Verwaltungsaufgaben kennen, die ich mittlerweile im Schlaf und mit links bearbeiten könnte. Ein großer Vorteil des Praktikums ist auch noch, dass ich hier mit vielen Programmen wie Microsoft Word, Excel und PowerPoint, Adobe Photoshop oder sogar Salesforce, ein wichtiger Marketing-Unterstützer, arbeite und somit meine Kenntnisse darin festigen und weiterentwickeln kann. Ich kann mich also nicht über das Kaffeekochen oder über Kopierarbeiten beschweren, da sie gar nicht existieren. 🙂

Freizeit in Australien

Zu Anfang war ich natürlich noch nicht so oft nach dem Praktikum oder am Wochenende spontan unterwegs, da ich noch in der Erkundungs- und Kennenlernphase war. Wie der Zufall es so wollte, war Max, der Work-And-Travel-Stipendiat von Praktikawelten, gerade noch in Sydney. Dank ihm habe ich eine kleine private Sydney- Tour und Insider-Tipps bekommen. Zum Beispiel billige Essensmöglichkeiten, wenn das Portemonnaie mal leer sein sollte. 😛

Sydney-Tour Freunde Max Thu Ha

Glücklicherweise war ich aber nicht lange alleine. Es gibt noch andere Praktikanten in meiner Firma, mit denen ich direkt in Kontakt gekommen bin und mit denen ich immer meine Mittagspause zusammen verbringe. Das Schöne ist, dass wir eine bunt gemischte Gruppe sind. Bestehend aus der deutschen, französischen, niederländischen und spanischen Nationalität. Eine von ihnen ist meine beste Freundin hier in Australien geworden.

Freunde Australia Day Thu Ha

Mit ihr und einigen anderen Freunden habe ich zum Beispiel den Australia Day auf einem Boot gefeiert. Während wir mit Drinks und guter Musik auf den Feiertag angestoßen haben, konnten wir die Sydney-Skyline vom Wasser aus genießen – vom Darling Harbour zur Harbour Bridge bis hin zum weltberühmten Sydney Opera House am Circular Quay.

Neue Freunde und WG-Leben

Außerdem gibt es monatliche Treffen von der Praktikumsagentur, über welche ich den Großteil meiner Freunde hier kennengelernt habe. Dadurch habe ich wundervolle Mädels gefunden, die mir sehr ans Herz gewachsen sind. Obwohl wir sehr verschieden verrückt ticken, haben wir dieselben Interessen und Ziele mit nach Australien genommen, weshalb wir fast jedes Wochenende nutzen werden, um unsere Listen abzuhaken. Von Parks, Sehenswürdigkeiten, Aussichtspunkten, Essensläden bis hin zu den vielen Stränden, die diese riesige Stadt doch zu bieten hat, wird alles dabei sein.

Freundinnen Thu Ha

Aufregender ist momentan jedoch, dass meine ersten vier Wochen bei einer liebevollen Gastmutter vorbei sind und ich mich nun in die Erfahrung der shared apartments stürze. Meins habe ich über die weit verbreitete Website flatmates gefunden. Meine größte Sorge ist es, nicht mit den sieben Mitbewohnern zurecht zu kommen. Aber man kann es nicht wissen, wenn man es nicht ausprobiert, oder? Von daher heißt es nun: no risk, no fun!

Bis bald, eure Thu Ha 🙂


Du möchtest mehr von Thu Ha lesen? Ihre Berichte findest du unter Stipendiatin Thu Ha – viel Spaß beim Lesen!