Manly Beach und die Arbeit im Rugby Stadion

Eine Gruppe posiert neben einem Känguru

Unser Stipendiat David war in Manly Beach und hat einen Job im Rugby Stadion angenommen und berichtet.

Es sind nun schon mehr als zwei Monate vorbei in Australien und die Zeit vergeht schneller, als man merkt. Da ich momentan sehr viel arbeite, um mir möglichst viel Geld anzusparen um am Ende so unabhängig wie möglich Reisen zu können, bleiben mir momentan meistens nur ein bis zwei Tage die Woche, wo ich etwas unternehmen kann. Meistens treffe ich mich mit einem Kumpel und wir fahren vom Circular Quay mit der Fähre nach Manly. Denn in Manly kann man so richtig abschalten und die stressige Arbeitswoche hinter sich lassen. Vorallem kann man in Manly immer wieder neue Sachen entdecken, so zum Beispiel den Shelly Beach, der ganz in der Nähe vom Manly Beach ist. Dort sind auch viele Jugendliche die ihren freien Tag ähnlich ausnutzen. Deswegen kann ich jedem nur empfehlen auf jeden Fall nach Manly zu fahren und dort den Tag zu verbringen. Es ist eine ganz andere Atmosphäre als in den Vororten von Sydney. Manly zählt momentan zu meinen Favoriten rund um Sydney. Dort gibt es auch viele Cafés und Restaurants, so dass man dort den ganzen Tag verbringen kann.

Manly Beach in seiner ganzen Pracht:

Da ich etwas außerhalb von Sydney wohne, war es anfangs für mich schwierig neue Leute kennenzulernen. Da ich aber in einem Hostel in Cronulla, was in meiner Nähe ist, Freunde aus Deutschland habe, war es so für mich einfacher im Hostel neue Leute kennenzulernen, ohne dort zu wohnen. Fast jedes Wochenende bin ich in das Hostel gegangen um dort meine Freitag und Samstag Abende zu verbringen. Die Nationalitäten sind sehr verschieden: Neuseeländisch, Englisch, Amerikanisch, Italienisch, Brasilianisch, Niederländisch, Französisch und und und. Es ist also von allem etwas dabei, aber trotzdem versteht man sich sehr gut und hat viel Spaß am Wochenende.

Da ich jetzt aber einen zweiten Job habe, wo ich am Wochenende im Rugby League Stadion arbeite, habe ich leider nur noch jedes zweite Wochenende Zeit etwas zu unternehmen. Aber je mehr ich arbeite, desto früher kann ich anfangen sorglos zu reisen. 🙂
Natürlich gehe ich an den freien Wochenenden in die City oder an den Strand.
Am meisten mache ich jedoch mit einem anderen Backpacker aus Deutschland, der aber schon in seinem letzten Monat ist und mittlerweile als Au pair arbeitet. Da er bei mir in der Nähe wohnt, ist es praktisch und wir verstehen uns auch wirklich gut.
Es ist wirklich wichtig neue Leute kennenzulernen, denn nur so kann man seinen Charakter weiterbilden und nur so fühlt man sich nicht alleine und kann Australien genießen.

Work and Travel in Australien