Kokusnuss zum Frühstück

Palmen am Strand

Unser Insider Melina genießt ihre letzten Tage in Guatemala. Sie hat mit ihren Freundinnen einen Ausflug unternommen und einen wunderschönen Strand gefunden.

Nun ist meine Zeit hier in Guatemala fast vorbei. Ein paar Tage habe ich noch vor mir und ich fahre gerade von meinem letzten Wochenendausflug zurück nach San Juan. Mit meinen neuen Freunden habe ich das Wochenende an der Karibik Küste in Livingston verbracht. Eigentlich stand als letztes Ziel die Mayaruine Tikal auf meinem Plan, doch bevor ich in Deutschland wieder zur Schule muss, wollte ich lieber noch mal ein paar Tage entspannen.

Freitag früh ging es los. Wir wurden in San Juan von einem Taxi abgeholt und nach Guatemala City gebracht. Von dort aus ging es mit dem Bus weiter nach Puerto Barrios, an den Rio Dulce. Dort verbrachten wir eine Nacht in einem kleinen Hotel direkt am Wasser. Ein Amerikaner den wir dort trafen erzählte uns ganz aufgeregt etwas von einem heißen Wasserfall, den wir uns unbedingt anschauen sollten. Er war so aus dem Häuschen, dass wir uns selbst ein Bild davon machen wollten. Leider war es an diesem Tag aber schon zu spät dafür. Wir gingen stattdessen in ein Café und später im Rio Dulce schwimmen. Das Wasser war ganz warm.

Ausflug zu einem Wasserfall

Nach dem Frühstück am nächsten Tag ging es mit dem Motorboot nach Livingston. Dort angekommen brachten wir unsere Sachen ins Hotel und wollten einfach nur noch an den Strand. Bevor wir uns dort sonnten, besuchten wir noch Siete Altares. Das waren wie schon in Semuc Champey kleinere Wasserfälle, wo man am Ende in einem Becken baden konnte.

Später am Strand mussten wir alle erstmal viele Erinnerungsfotos schießen, bevor wir es uns gemütlich machten. Der Strand war überhaupt nicht überlaufen und perfekt zum ausruhen. Es war heiß und auch das Wasser war mehr als warm. Zum Abendbrot probierte ich eine kalte Kokosnuss, die ich wirklich sehr lecker fand. Abends Ein Cocktailversammelten wir uns zu 4. in einem unserer 2 Zimmer und machten es uns mit einem Film gemütlich.
Melina in einer HängematteDa es immer noch mehr als heiß draußen war, konnte man es grade so mit einem Ventilator aushalten. Da es trotzdessen noch sehr warm war, konnten wir nicht richtig schlafen und durchstöbert stattdessen Praktikawelten um vielleicht unsere nächste Reise zu finden. Irgendwann schliefen wir dann aber doch ein.Da es am nächsten Morgen schon um 13 Uhr wieder mit dem Boot zurück gehen sollte, entschlossen wir uns, früh aufzubrechen und noch mal an den Strand zu fahren. Dort aßen wir gemütlich Frühstück und genossen die letzten Stunden im Paradies.

Sozialarbeit mit Kindern in Guatemala