Insider-Diary Sabrina: Tauchgang und Piratenschiff in Cairns

Piratenschiff in Cairns

Insiderin Sabrina hat ihren ersten offiziellen Tauchschein bestanden und erzählt dir von ihrem Besuch an einer Anemone und einem Piratenschiff in Cairns. Du möchtest auch in die Tiefen des australischen Great Barrier Reefs abtauchen? Dann mach es wie Sabrina und geht auf große Reise!


Ein Besuch an der Anemone

Die Zeit vergeht hier wie im Flug. Die dritte Woche hier auf dem Rum Runner ist schon vorbei und ich habe nun alle Tauchgänge für meinen „Advanced-Open-Water-Diver“ absolviert. Nun beginne ich für einen neuen Schein, nämlich den „Rescue Diver“ zu lernen. Langsam lerne ich alle Tauchorte kennen, die wir üblicherweise auf unseren Trips besuchen. Somit werden bestimmte Fische, wie zum Beispiel Clownfische zu Bekannten und Freunden, die man gerne mal an ihrer Anemone besucht.

Schildkröten und Rochen beobachten

Während der Tauchgänge besucht man auch öfter mal die Plätze, an denen sich Schildkröten ausruhen. Man bekommt aber auch die Gelegenheit Rochen zu sichten, die sich im Sand oder unter Felsen verstecken.Tauchgang in Cairns bei Piratenschiff

Alltag kehrt ein

Letzte Woche hatte ich sogar die Möglichkeit, das erste Mal einen Nachttauchgang zu leiten. Auf dem Schiff fühle ich mich immer mehr wie zu Hause. Trotz dass die Arbeit zwar manchmal immer noch sehr kräftezehrend ist, ist alles entspannter als am Anfang. Ich kenne langsam alle Abläufe auf dem Schiff und verfalle manchmal sogar in eine Routine.

Piratenschiff im Hafen

Auch in der ganzen Hafengesellschaft findet man sehr schnell Anschluss und Neuigkeiten verbreiten sich hier wie im Flug. So wird auch das Piratenschiff, welches seit Beginn der Woche im Hafen vor Anker liegt, zur regelrechten Attraktion. Das Piratenschiff soll tatsächlich für den Dreh von den berühmten „Fluch der Karibik“-Filmen verwendet worden sein.

Dauerregen in Cairns

Leider mussten wir in der letzten Woche auch einen Trip absagen, weil das Wetter zu schlecht war. Hier in Cairns beginnt bald die Regenzeit. Das zeigt sich jedoch nicht nur am Dauerregen, sondern auch an Sturm und Gewittern.

Raubfische beobachten

Auch auf dem letzten Trip hatten wir durchwachsenes Wetter, wodurch sich teilweise auch die Tauchbedingungen, wie zum Beispiel die Sichtweite unter Wasser änderten. Aber alles hat auch seine Vorteile. So konnten wir nach dem Nachttauchgang beobachten, wie mehrere Trevallies einen Trompetenfisch an der Wasseroberfläche gejagt haben, die durch den Regen aufgewühlt war.

Ich bin schon sehr gespannt auf die nächsten Unterwasserbegegnungen.

Bis bald,
Sabrina


Du möchtest auch in die Tiefen des australischen Great Barrier Reefs abtauchen? Dann mach es wie Sabrina und geht auf große Reise!