Insider-Diary Paulina: Mein letzter Schultag als Lehrerin in Ghana

Volunteers mit Lehrern in Ghana

Für Insiderin Paulina geht eine schöne Zeit in Ghana zu Ende. Mit den Kids und den Lehrern feiert sie in die Ferien hinein und freut sich auf ein Wieder-sehen. Werde ein Teil der Kultur in Ghana und unterstütze die einheimischen Lehrer die Kinder zu unterrichten!


Ich vergebe Noten

Im Dezember war der letzte Schultag für alle vor den Ferien. Gleichzeitig war es auch mein letzter, weil ich Ghana in den Ferien schon verlassen werde. In Deutschland sind die Schultage vor den Ferien ja eher unspektakulär. Hier in Ghana haben sich die Kinder richtig schick gemacht. Jeder der eine Sonnenbrille trug, war automatisch cool. Für die Kinder war es einfach nur ein riesen Spaß und es gab auch keinen richtigen Unterricht. Für die Lehrer war der letzte Schultag nochmal ordentlich Stress, weil die Zeugnisse fertiggemacht werden mussten. Ich war sehr stolz bei der Noteneintragung helfen zu können. Es war das erste Mal, dass es jetzt auch das Fach Deutsch auf dem Zeugnis gab. So durfte ich meine eigenen Noten vergeben. Ich fühlte mich wie ein Teil der Lehrerschaft!

Schnee in Ghana?

Nach den Zeugnissen ging es dann kurz für alle nach Hause, denn nachmittags sollte eine Disko stattfinden und wir mussten erst alles aufbauen. Es war sehr lustig aus den Boxen das Lied „Let it snow“ zu hören. Die Kinder schien es nicht zu stören, dass es keinen Schnee in Ghana geben würde. Zu allen Weihnachtsliedern wurde wild getanzt und Essen gab es natürlich auch. Ich war hin und her gerissen zwischen Genießen, aber auch Traurig sein, da es mein letzter Tag mit den Kids war.

Abschied nehmen von den Kids

Den meisten Kindern war glaub ich gar nicht bewusst, dass sie mich vermutlich das letzte Mal sehen werden. Um acht Uhr war die Disko zu Ende und die Kinder rannten raus zu ihren Müttern, die sie abholten. Einige vergaßen ganz, mir tschüss zu sagen. Andere winkten nur. Wieder andere hielten mich lange umarmt. Bei diesen Umarmungen kamen mir sofort die Tränen und die Kinder fragten, warum ich weinte. Sie konnten das nicht so richtig realisieren, dass ich bald ganz weg bin. Ich habe es einfach genossen sie alle ein letztes Mal im Arm zu halten.Kinder in GhanaDie Lehrer zu verabschieden war nicht viel besser, denn wir weinten alle zusammen. Da wurde mir bewusst wie schnell und dolle mir doch alle ans Herz gewachsen sind.

Ich werde alle vermissen

Trotz so vieler Tränen hätte es kein schönerer letzter Schultag sein können! Ich hätte nie gedacht, dass mir meine Schule mit den ganzen Menschen mal so wichtig werden würde. So werde ich meine Schule echt sehr in Deutschland vermissen! Aber ich schätze so soll es auch sein!


Werde ein Teil der Kultur in Ghana und unterstütze die einheimischen Lehrer die Kinder zu unterrichten!