Insider-Diary Lena: Ankunft in Südafrika 🇿🇦

god´s-window

Unsere Insiderin Lena ist für ihre Freiwilligenarbeit nach Südafrika gereist, wo sie zurzeit an dem Wildlife-Projekt im Krüger Nationalpark teilnimmt. Von ihrer Ankunft in Südafrika erzählt sie dir in diesem Artikel! ✈

Du möchtest dich auch für den Tierschutz einsetzen? Wie wäre es mit einem unserer Wildlife-Projekte?  🐆

Das bin ich 👇

Hi. Ich stelle mich erst einmal vor, bevor ich etwas von meiner Reise erzähle. Mein Name ist Lena, bin 20 Jahre alt und komme aus einer kleinen Stadt in der Nähe von Münster. Ich habe mich für das Projekt „Kombi Wildlife/Sozialarbeit in Südafrika“ entschieden. Ich unterstütze das lokale Team 2 Wochen im Wildlife-Projekt im Krüger-Nationalpark 🐘🦒🐆 und 4 Wochen im Sozialarbeitsprojekt in Kapstadt. 👱‍♀👱‍♂

Empfang am Flughafen 🛬

Nach einem sehr holprigen Start in mein Südafrika-Abenteuer landete ich endlich am 2. Juli in Hoedspruit. 🛬 Da ich aufgrund eines annullierten Fluges einen Tag später als alle anderen landete, war ich die einzige, die an diesem Tag neu ins Camp kam.
Der Ausstieg aus dem Flugzeug hatte bereits einige aufregende Eindrücke für mich parat. Die Luft war frisch und der Wind wirbelte den Sand in unsere Gesichter. Überall um mich herum hörte ich Sprachen aus verschiedenen Ländern und alle Passagiere verließen das Flugzeug mit einem Staunen im Gesicht. Mit meinem rollenden Handgepäck lief ich dann in das kleine Gebäude des Flughafens. Hier wartete bereits jemand mit einem Schild auf mich, auf dem „Praktikawelten“ stand. Hinter dem Schild versteckte sich ein netter Mann, der sich direkt vorstellte und mir meinen Koffer abnahm. 😊

Die Fahrt in den Krüger-Nationalpark 🚗

Nachdem ich dann auch meinen großen Koffer entgegengenommen hatte, ging auch schon die spannende Fahrt in den Krüger-Nationalpark los. Knappe 2 Stunden fuhren wir quasi Offroad durch die Wildnis. Die holprige und sandige Straße war von beiden Seiten mit so einigen Pflanzen bewachsen. 🌱
Ich kann übrigens den Tipp geben, sich viel mit dem Fahrer und den Einheimischen zu unterhalten. Ich habe dadurch bereits einiges über das Land und die Leute erfahren können, bevor meine Zeit als Freiwillige überhaupt begonnen hatte. 👍 

Plötzlich jedoch wurde das Auto langsamer und blieb dann ganz stehen. Voller Freude und Erstaunen hatte ich das Glück, eine Giraffe in knapp 6 Meter Entfernung zu beobachten. 🦒Diese fraß ganz gemächlich von einem hochgelegenen Baum und beachtete uns kaum. Erst als wir noch näher herankamen, begann sie sich langsam fortzubewegen und bog später von der Straße ab, zurück ins Dickicht. 🦒

giraffe

Wir begegneten noch so einigen Tieren auf dieser Fahrt. Elefanten, Kudus, Warzenschweine und einige Affen konnten wir in ihrem normalen Lebensraum beobachten. 🐘🐒🐗

Wenn man, so wie ich, diese Tiere nur aus dem Fernsehen oder dem Zoo kannte, kann ich euch sagen, dass es eine großartige Erfahrung ist, solche Tiere in freier Wildbahn direkt vor seinen Augen zu haben. Ich hatte zudem das Glück einen Fahrer zu haben, der mir vieles über die Tiere erzählte und immer anhielt, damit ich Fotos machen konnte. 😍📸

kudu

Im Struwig Camp🏡

Endlich angekommen im Struwig Camp, richtete ich mich im Hochbett ein und wartete auf meine Mitreisenden. Das Bild mit dem Fluss im Hintergrund zeigt übrigens den Ausblick von der Terrasse unseres kleinen Bungalows. 😍
Die Mädels sind alle aus Deutschland und wir verstehen uns wirklich gut. Abends wurde gemeinsam gekocht, ein Film zusammen geschaut und schließlich sind alle völlig erschöpft ins Bett gefallen. 🍳🍽🥘

ausblick-von-terrasse-des-camps

Die afrikansiche Wildnis reizt auch dich? Erlebe sie selbst mit einem unserer Auslandsaufenthalte in Südafrika! 🇿🇦