Insider-Diary Isabel: Letzte Komplikationen vor Abreise nach Vancouver

Blick übers Meer auf Nord-Vancouver

Isabel erzählt von der aufwühlenden Zeit vor ihrer Abreise nach Vancouver. Wie sie ihre ersten Tage in Kanada erlebte, erfährst du im Bericht. Absolviere selbst ein Auslandspraktikum in Kanada und teile deine Erfahrungen mit anderen Weltenbummlern.


Der Stress vor der Abreise

Eigentlich hatte ich mir besonders die letzte Woche vor der Abreise nach Vancouver eindeutig entspannter vorgestellt. Natürlich, das Packen und Erledigen von letzten Besorgungen finden immer in der letzten Woche statt und sind auf eine Art stressig, doch hatte ich zusätzlich Probleme mit der Beantragung meiner elektronischen Einreisegenehmigung, der eTA, welche man eigentlich innerhalb der nächsten 72 h erhält. Zu meiner Verzweiflung, habe ich eine E-Mail mit der Aufforderung erhalten, weitere Dokumente in meinem Account hochzuladen. Jetzt galt es nicht nur zu packen, sich von engen Freunden zu verabschieden und letzte Sachen zu besorgen, sondern auch eine/n zertifizierte/n Übersetzer/in zu finden, die die benötigten Dokumente ins Englische übersetzen und beglaubigen kann.

Die Ungewissheit

Es war nervenaufreibend nicht fünf Tage vor der Abreise zu wissen, ob die Reise überhaupt stattfinden wird, oder verschoben werden muss. Glücklicherweise habe ich dann meine eTA einen Tag später erhalten und konnte mich nun auch auf meine Reise so richtig freuen!

Der Abschied von Familie und Freunden

Die letzten Tage vor der Abreise nach Vancouver mit meiner Familie und meinen Freunden waren sehr innig und — in Anbetracht der zuvor existierenden Ungewissheit — sehr ausgelassen. Ich besorgte ein Geschenk für die Gastfamilie und dann war auch schon plötzlich Samstag. Nach der Gepäckaufgabe hatte ich noch Zeit für meine Liebsten, die ich sehr genossen habe.

Ein entspannter Flug und die Landung am Vancouver International Airport

Dann, nach der Kontrolle und dem Boarding, im Flugzeug sitzend, gab es nur noch die Vorfreude auf die kommenden vier Monate in Vancouver. Der gesamte Flug war angenehm und der dreistündige Aufenthalt in London Heathrow verging auch recht schnell. Um 19:10 Uhr in Vancouver angekommen, lösten sich auch meine Befürchtungen hinsichtlich der Kontrolle durch einen Beamten auf. Ich zeigte alle Dokumente (von meinem Homestay, Versicherung, Hin- und Rückflugtickets, Bestätigung meines Praktikumsplatzes und einen Kontoauszug) vor. Dann konnte dann endlich erste Vancouver-Luft schnuppern.

Mädchen vor TotempfählenBeim Geldwechsel Geld sparen

Hier möchte ich Euch den Tipp geben, direkt in der Wechselstube am Flughafen das Bargeld in CAD zu wechseln. Die Gebühren werden einem dort vollständig erlassen. Alternativ dazu ist auch die Wechselstube VBCE (Vancouver Bullion and Currency Exchange) in der 800 W Pender Street empfehlenswert, um restliches Geld zu tauschen. In zahlreichen anderen Wechselstuben, können bis zu 20% des gewechselten Betrags als Gebühren erhoben werden, so die Dame in der Wechselstube.

Die Ankunft im neuen Zuhause

Nun, nach einer amüsanten Taxifahrt nach Nord Vancouver, lernte ich um 23:00 Uhr auch gleich meine Gastfamilie kennen. Da es bereits so spät war, ging ich zügig ins Bett und schlief auch sogleich ein. Am nächsten Tag sollte dann der Einführungstag in der ILAC Sprachschule stattfinden. In dieser werde ich einen zweiwöchigen Business English Sprachkurs absolvieren.

Mädchen im Schnee


Absolviere selbst ein Auslandspraktikum in Kanada und teile deine Erfahrungen mit anderen Weltenbummlern.