Insider-Diary Astrid: Spaß im Surfcamp und Reisen in Australien

Steilklippen im Sonnenuntergang

Insiderin Astrid erzählt von ihren Erfahrungen im Surfcamp und dem Reisen in Australien. Wo es ihr am besten gefallen hat, erfährst du im Beitrag. Nimm wie Astrid an unserem Work and Travel-Programm in Australien teil und gib deine Erfahrungen an kommende Weltenbummler weiter!


Surfen lernen im Surfcamp

Meine Zeit in Australien ist vorbei und zwei Freunde und ich sind weiter nach Neuseeland gezogen. Was ich während meiner letzten Tage in Australien noch unternommen habe, erzähle ich euch jetzt hier.
Ich habe gelernt wie man surft…oder zumindest die Grundlagen beigebracht bekommen. Für fünf Tage haben meine Freundin und ich ein Surfcamp besucht, wo wir gelernt haben, wie man surft. Dort hatten wir zwei Mal am Tag Unterricht und den Strand hatten wir mehr oder weniger für uns alleine. Das Camp liegt ca. 2 Stunden südlich von Sydney am Seven Mile Beach. Neben dem Unterricht waren im Surfcamp die Verpflegung und die Unterkunft inklusive. Das Surfen hat super Spaß gemacht und fast alle von uns haben es auch in der ersten Stunde schon geschafft auf dem Board aufzustehen. Die Surflehrer im Surfcamp waren alle super nett und locker drauf, sodass das Lernen und Üben noch einfacher fiel.

Die Zeit zwischen und nach dem Unterricht

Aber auch zwischen und nach den Stunden war das Surfcamp durch die super coole Atmosphäre, das gute Essen und die interessanten Leute echt toll. Es war einfach total entspannt und witzig. Abends haben wir uns immer noch die Bilder aus den Unterrichtsstunden angeschaut und konnten noch zurück zum Strand gehen, um dort die Abende ausklingen zu lassen. Ich kann euch das auf jeden Fall nur empfehlen. Nicht nur kann ich jetzt ein bisschen surfen, sondern es hat sich schon allein für die super Stimmung und die coolen Leute total gelohnt!

Vom Surfcamp aus ab ins schöne Melbourne

Nach dem Surfcamp ging es dann direkt nach Melbourne, wo ich unter anderem eine Freundin von zu Hause getroffen habe, die dort als Au-pair arbeitet. Es war total schön, sie mal wieder zu sehen. Einerseits kannte sie sich in Melbourne schon super aus, sodass sie uns einige coole Orte empfehlen und zeigen konnte und andererseits hätte ich durch sie wieder ein bisschen von zu Hause direkt in Australien, was immer wieder ein schönes Gefühl ist. Melbourne hat mir sehr gut gefallen, es ist zwar eine Großstadt, aber trotzdem wirkt es nicht so überrannt wie Sydney zum Beispiel. Alles schien entspannter und auch von der Architektur und Kultur (vor allem durch die Kaffeekultur) hat mir Melbourne besser gefallen als Sydney. Alles in allem war die Zeit in Melbourne ein interessanter Kontrast zur schönen Zeit im Surfcamp.

Wochenendtrip entlang der Great Ocean Road

Unser letztes Wochenende in Australien haben wir auf einer Tour über die Great Ocean Road und die Grampians verbracht. Das Ganze war eine dreitägige Tour mit einer kleinen Gruppe von 11 Leuten und einem Tourguide. Am Freitagmorgen sind wir in Melbourne losgefahren und haben auf dem Weg zur ersten Unterkunft an mehreren Orten, wie der Bells Bay und Apollo Bay, angehalten. Abends waren wir dann zum Sonnenuntergang bei den Twelve Apostels, was durch das perfekte Wetter echt wunderschön war. Am nächsten Tag haben wir uns vormittags noch mehr Klippen- und Küstenabschnitte angeschaut so wie das Loch Ard Gorge. Nachmittags waren wir im Grampians Nationalpark und sind dort wandern gegangen, was auch sehr schön war.

Blick auf das Meer durch einen FelsenLast Stop, Adelaide

Der letzte Tag bestand größtenteils aus Fahren, aber wir machten auch noch ein bis zwei kurze Stopps zum Beispiel bei den MacKenzie Falls. Abends sind wir dann in Adelaide angekommen, was das Ende der Tour war.
Auch hier hat sich die Tour nicht nur wegen der tollen Sehenswürdigkeiten gelohnt, sondern auch wegen des leckeren Essens, das wir immer zusammen gekocht haben sowie den super Leuten inklusive des witzigen Tour Guides.

Das Ende einer tollen Zeit in Australien

Das war’s! Ich kann es kaum fassen, dass meine Zeit in Australien jetzt schon vorbei ist. Die 6 Monate sind rückblickend echt super schnell vergangen! Ich hatte eine unfassbare Zeit hier, in der ich viel gelernt habe, viele tolle Leute kennengelernt habe, sehr viel Spaß hatte und so viele atemberaubende Orte gesehen habe. Die letzten Tage waren auf jeden Fall ein richtig schönes Ende meiner Zeit hier und ich hoffe, dass mein bevorstehender Aufenthalt in Neuseeland genauso schön wird. Davon werde ich euch natürlich auch wieder berichten. Hoffentlich kann ich auch dort anwenden, was ich während meiner Zeit im Surfcamp gelernt habe.


Nimm wie Astrid an unserem Work and Travel-Programm in Australien teil und gib deine Erfahrungen an kommende Weltenbummler weiter!