Insider-Diary Astrid: „No worries, be happy“

Maedchen am Meer in Australien

Frei nach dem australischen Motto „No worries, be happy“ erlebt unsere Insiderin Astrid ihre ersten Wochen in Australien. Unter Work-and-Travel-Abenteuer in Australien findest du noch mehr Informationen zu Astrids Projekt.


Sehenswertes Sydney

Hey, ich bin Astrid und etwa schon seit zwei Wochen hier in Sydney. Die Stadt an sich ist definitiv sehenswert. Die Harbour Bridge, das Opera House, der Botanische Garten. Alle diese Programmpunkte arbeiteten wir nach und nach ab. Aber auch außerhalb Sydneys gab es für uns viel zu sehen. Gleich morgens wurden wir direkt vom Hostel mit einem Shuttle abgeholt und zu verschiedenen sehenswerten Plätzen außerhalb der Stadt gebracht.

Besuch im Wildlife Park

Angefangen mit einem Wildlife Park, der mir definitiv ein Highlight zu sein scheint. Neben diversen Vögeln, die man dort zu Gesicht bekam, durften die Kängurus natürlich nicht fehlen. Da wir das Glück hatten, den Wildlife Park früh morgens besuchen, interessierten sich die Kängurus besonders für das Tierfutter, welches man für 2 Dollar je Becher erwerben konnte. Manche von ihnen ließen sich sogar streicheln.

Tagestour in die Blue Mountains

Das zweite Highlight unserer Tagestour waren dann die Blue Mountains. Dort unternahmen wir eine zweistündige Wanderung durch diese atemberaubende Landschaft. Die Tour verlängerte sich jedoch um einiges, da einige viele Fotos gemacht haben. Die absolute Krönung des Tages war die Besichtigung der berühmten Felsformation, die man hier als die drei Schwestern bezeichnet. Mich haben die drei Felsen an die „Lange Anna“ auf Helgoland erinnert.Maedchen im Wald in Australien

Nachtleben

Da ich das große Glück hatte in einem guten Hostel zu nächtigen, war ein fast täglicher Besuch einer berühmten Backpacker-Bar ein Muss. Dennoch empfehle ich jedem vorher etwas mit „Goon“ (ein erschwinglicher australischer Fruchtwein) vorzuglühen. Auch Pub Crawling (20$) kann ich nur empfehlen. Ich muss ehrlich sagen, dass ich nie gedacht hätte, dass man in so kurzer Zeit so viele verschiedene Menschen kennenlernt. Alle sind sie verschieden. Sie sind alle nach Australien gekommen, um als Backpacker durchs Land zu reisen.

„No worries, be happy“

Kurz vor meiner Abreise nach Australien hatte ich sehr viele Bedenken und es stellten sich so viele Fragen. Aber wenn man erst einmal hier ist, klärt sich alles wie von selbst. Selbst Heimweh verspürte ich bisher nicht, weil man jeden Tag etwas Neues erlebt, sich abends im Gemeinschaftsraum darüber austauscht und dabei neue Freunde für‘s Leben findet. Man übernimmt einfach unbewusst die australische Einstellung: „No worries, be happy“

Wie geht es weiter?

Als nächstes hab ich vor ein Surfcamp mitzumachen um dann während meines Aufenthalts hier in Australien jederzeit die Möglichkeit zu haben, auf‘s Brett zu steigen und loszulegen. Ich freue mich da auch schon sehr drauf und bin gespannt, wo es mich dann als nächstes hintreibt.