Insider-Diary Astrid: Mein erster Skydive war unbeschreiblich

maedchen macht skydive in australien am meer

Bei ihrem Work-and-Travel-Aufenthalt in Australien hat Insiderin Astrid einen Skydive gemacht. Wie es ihr dabei ergangen ist, erfährst du im Bericht.
Wenn du auch Lust auf ein spannendes Work-and-Travel-Abenteuer bekommen hast, dann schau doch auf unserer Website vorbei!


Als wir unsere Reise inklusive Skydive gebucht haben, habe ich immer so gedacht “Ja, ja, genau, ich springe bald aus einem Flugzeug”. Ich konnte es einfach nicht glauben, auch wenn der Sprung schon bezahlt war.

Heute war es so weit

Bevor ich es wusste, war der Tag dann gekommen, an dem ich aus einem Flugzeug springen würde. Heute Morgen war das Wetter allerdings noch sehr schlecht, es gab eine dicke Wolkendecke und es hat immer wieder geregnet, sodass wir nicht wie geplant schon vormittags anfangen konnten. Stattdessen mussten wir einfach warten und hoffen, dass irgendwann eine Lücke zwischen den Wolken entsteht. Nach über vier Stunden warten, hatten meine Freundin und ich die Hoffnung schon aufgegeben und fragten uns, warum wir da überhaupt noch rumsitzen mussten. Aber dann auf einmal wurde die erste Gruppe bereitgemacht und bevor wir es wirklich glauben konnten, sind sie zum Flugplatz losgefahren.

maedchen macht skydive in australienDer Sprung

Ich war in der zweiten Gruppe, das hieß für mich hoffen, dass das Wetter noch eine Weile gut bleibt, damit wir auch springen können. Auf einmal hatte ich dann den Gurt an und ich habe meinen Instruktor kennengelernt, der mit mir springen würde. Das war der Moment, wo ich realisiert hatte, was ich da eigentlich wirklich machte und ich wurde etwas nervös. Als ich dann aber im Bus zum Flugplatz saß, sah das schon wieder anders aus und ich wollte einfach nur noch los. Der Flug ging total schnell. Ich saß ganz hinten, das heißt, ich war die Letzte, die springt. Das Flugzeug wurde leerer und leerer und auf einmal saß ich in der Tür. Und dann sind wir gesprungen. maedchen-am-strand-gluecklich-nach-skydive

Das Gefühl

Der freie Fall hat sich überraschend gut angefühlt. Ich hatte Angst, dass mir schlecht oder schwindelig werden würde, aber das war gar nicht so. Ich kann es gar nicht richtig beschreiben, aber es war einfach ein geiles Gefühl. Als der Fallschirm dann offen war, konnte man richtig den Ausblick genießen. Ich habe den Skydive in Mission Beach gemacht, das heißt, ich bin über blauem Wasser abgesprungen und ich konnte den Strand (an dem wir gelandet sind) und ein paar kleine schöne Inseln sehen. Eindeutig ein einmaliges Bild. Als ich dann gelandet bin, konnte ich vor Freude und Adrenalin nicht aufhören zu lachen.

Fazit: Ich werde es auf jeden Fall nochmal machen. Es ist auf jeden Fall ein Erlebnis, das ich nie, vergessen werde! Was als nächstes bei meiner Reise ansteht, lest ihr dann in meinem nächsten Eintrag! Und falls ihr an noch mehr Bildern interessiert seid, folgt mir gerne auf Instagram (@astridbohe).


Wenn du auch Lust auf ein spannendes Work-and-Travel-Abenteuer bekommen hast, dann schau doch auf unserer Website vorbei!