Insider-Diary Antonia: Meine letzten Wochen in Australien

maedchen-kocht-mit-kindern

Unsere Stipendiatin Antonia erzählt von ihren letzten Wochen in Sydney und wie sie ihren Geburtstag mit ihren Freunden gefeiert hat. Außerdem berichtet sie von ihrem absoluten Highlight an ihrem Geburtstag. Wenn auch du einen High School Aufenthalt im Ausland machen möchtest, dann informiere dich auf unserer Website über unsere High School Angebote.


 

Meine Reise geht zu Ende

Ein halbes Jahr ist um und ich musste Sydney wieder verlassen. Ich musste meine wundervollen Freunde und die beste Stadt, die ich kenne, hinter mir lassen und wieder nach Deutschland zurückkommen. Der Abschied fiel mir sehr schwer. maedchen-mit-affen-im-hintergrund

Die letzte Schulwoche

In den letzten Wochen habe ich mein Bestes gegeben, nochmal alles so gut es geht zu genießen und auf mich wirken zu lassen. Aber je näher der Abschied kam, desto mehr Abende habe ich mit Weinen verbracht. Das Beste an Sydney sind im Prinzip meine Freunde und diese zu verlassen und nicht mehr zu sehen, fällt mir unglaublich schwer. Ich habe den Gedanken daran so lange wie möglich verdrängt. In meiner letzten Schulwoche hab ich so gut es geht Tränen runtergeschluckt und meine Freunde haben auf meiner Sportuniform mehrmals unterschrieben. Allerdings nicht, wie ich erwartet hätte, mit ihren Namen, sondern mit all den Insider-Witzen, die wir hatten. Sogar meine Lieblingslehrer haben draufgeschrieben, was ein tolles Andenken ist!
Ich hatte das Glück, dass mich meine Familie abgeholt hat, sodass ich noch eine Woche nach Schulende gewonnen habe und diese dann voll nutzen konnte.

Mein Geburtstag

Am Samstag nach Schulende war mein 16.Geburtstag den ich zum Glück noch in Australien feiern konnte! Das Beste war, dass genau an dem Samstag meine Eltern und Brüder nach Australien kamen. Dass die dann nach einem halben Jahr vor meiner Haustür standen, war das beste Geburtstagsgeschenk von allen! Ich hatte eigentlich nie wirklich Heimweh, weil ich von all den tollen Erlebnissen abgelenkt wurde und man sich durch Skype gar nicht so weit entfernt voneinander fühlt. Als ich meine Familie aber dann wiedergesehen habe, gab es doch einige Tränen. Es war völlig unwirklich für mich, dass meine Gastfamilie und Familie nebeneinander standen und wusste nicht mehr welche Sprache ich sprechen sollte.

Eine kleine Feier mit Freunden

Am Sonntag bin ich dann mit meinen engsten Freunden zum Bondi Beach gefahren und bin direkt neben dem Strand Schlittschuhlaufen gewesen und habe einfach alles ausgenutzt, was ich hier in Sydney habe im Vergleich zu Köln.
Und am Montag hatte ich eine gemeinsame Geburtstagsfeier mit einem meiner besten Freunde dort, der 2 Tage nach mir Geburtstag hat und wir haben den ganzen Tag zusammen mit unseren Freunden bei ihm im Garten und auf dem Fußballplatz verbracht. Am Abend saßen wir noch stundenlang um das Lagerfeuer herum und haben geredet. Mich an dem Tag ein letztes Mal von den meisten zu verabschieden war unglaublich schwer und hat viele Tränen gebracht.strand-in-australien

Ich werde zurückkommen

Als ich mich am Ende der Woche auch schließlich von meiner Gastfamilie verabschieden musste und dessen 5-jährigen Zwillingen, die mir schon seit Monaten sagen, dass sie mich nicht mehr gehen lassen werden, war es letztendlich vorbei. Im Flugzeug konnte ich kaum aufhören zu weinen und ich weiß, dass ich auf jeden Fall zurück nach Sydney kommen werde und dort studieren will. Ich liebe diese Stadt und das darf nicht das Ende dieses Abenteuers gewesen sein.maedchen-sitzt-mit-kindern-am-tisch


Du möchtest wissen, wie Antonia’s High School Aufenthalt in Sydney begann und was sie währenddessen alles erlebt hat? Dann findest du hier alle weiteren Berichte von ihrem Abenteuer.