Insider-Diary Alina: Ich bereise die East Coast – Teil 2 👣

magnetic-island

Alina ist gerade in Australien für ihr Work and Travel. Dort hat sie die East Coast bereist, wie du in ihrem letzten Artikel lesen konntest. Wie es auf ihrer Reise weiterging, erfährst du im folgenden Artikel! 😄

Du möchtest auch im Ausland leben und arbeiten? Ein Work and Travel in Australien macht das möglich! 🇦🇺


Letzter Halt des 3-tägigen Trips: Lake Wabby 🌊

Am letzten Tag fuhren wir zu unserer letzten Sehenswürdigkeit, dem Lake Wabby. Nach einem 45-minütigen Walk kamen wir an einer kleinen Sandwüste an. 🏜 Durch diese liefen wir dann nach unten zu dem naturgrünen See. Auch wenn der See anfangs echt “freezy“ war und keiner die hornhautfressenden Fische fand, war es sehr schön. Nach einer langen Fahrt zurück ins Hostel endete der 3-Tages-Trip auch schon. 🚌

Aufenthalt am Sunshine Beach in Noosa 🌞

Anschließend verbrachte ich noch 2 weitere Tage am Sunshine Beach in Noosa, wo ich den atemberaubenden Coastal Walk bewältigte sowie einfach mal ein bisschen relaxte. Daraufhin brach ich auch schon weiter nach Airlie Beach, das Tor zu den Whitsundays, auf. Da ich keinen anderen Zwischenstopp machte, hatte ich eine 16,5-stündige Fahrt vor mir (sehr anstrengend…). Zuallererst verbrachte ich jedoch einen Tag damit, mir das kleine Örtchen an sich mit der Lagune, dem kleinen Strand und dem Hafen zu erkunden. 👣

Whitehaven Beach 🏝

Anschließend besegelte auch ich die geliebte Inselgruppe mit einem 2-Tages-Trip (unser Schiff hieß „Broomstick“). So segelten wir am ersten Nachmittag los aufs weite Meer hinaus 🌊, sahen Wale 🐳 und sprangen vom Boot aus ins Meer, um schwimmen zu gehen. Am nächsten Tag sahen wir von dem berühmten Lookout aus den Whitehaven Beach mit seinem wunderschönen türkisen Wasser und dem sehr weichen Sand. 🏝 Was mich sehr beeindruckte, war, dass dieser wohl jedes Mal anders aussieht. Anschließend gingen wir zum Strand hinunter. Da es sehr windig war, gingen wir zu dem kleinen windgeschützten Strand. Das Lustige war, dass wir dort zuerst alleine waren und dachten, dass wir einen kleinen Spot für uns gefunden haben. Nach ein paar Minuten jedoch war der komplette Strand voll. Trotzdem genossen wir die Zeit dort, auch wenn erstmal eine wilde Suche nach der Drohne startete.

whitehaven-beach

Mount Rooper ⛰

Nach dem Lunch waren wir an zwei Spots schnorcheln. 🏊‍♀ Am Abend schauten wir uns noch den Sonnenuntergang in einer verlassenen Bucht an, wo wir auch am nächsten Tag noch einmal schnorcheln gingen. 🌅 Und schon ging es auch schon wieder nach Airlie Beach zurück. Am nächsten Tag genoss ich noch eine ca. 2,5 bis 3-stündige Wanderung im Nationalpark des Mt. Rooper. ⛰ Oben angekommen hatte ich eine schöne Aussicht auf die Whitsundays.

aussicht-vom-mount-rooper

Magnetic Island 🏝

Mein nächster und auch letzter Stopp der East Coast-Reise war Magnetic Island. Die Anreise ist zwar lang, aber entgehen lassen sollte man es sich nicht. Ob im Fort wandern und dabei Wildkoalas 🐨 sowie schöne Aussichten genießen oder abends beim Sonnenuntergang im Geoffrey Bay Wallabies füttern, ein kleiner Trip lohnt sich. 🌅

wallabies-füttern-am-geoffrey-bay

Cairns 🌞

Anschließend kam ich schon in Cairns an, wo ich noch die Uncle Brian´s Regenwaldtour, den Skyrail sowie Scuba Diving machte und natürlich die Stadt an sich mit der Esplanade erkundete. Dort machte ich für 1,5 Wochen Work for Accommodation, das heißt Housekeeping und Cleaning. Nun lebe ich in Innisfail und mache dort ein wenig Farmwork. Ihr werdet von weiteren Abenteuern auf jeden Fall hören.

LG Alina

PS: An der Ostküste trefft ihr auf viele Deutsche. Also einfach immer schön offen sein, denn hier gilt: No worries! 😄


Australien mit seinen traumhaften Landschaften und exotischen Tieren begeistert dich? Schau mal hier unsere Freiwilligenprojekte und Work and Travel-Angebote für Australien an! 🌏