Entlang der Westküste in Südafrika

Marlen und andere Mädchen machen Handstand am Strand

Unser Insider Marlen hatte ein aufregendes Wochenende auf der Western Cape Tour in Südafrika. Sie hat das erste Mal in ihrem Leben Wale gesehen und andere tolle Dinge erlebt.

Ich bin jeden Tag aufs Neue so glücklich darüber, hier in Südafrika sein zu dürfen. So viel wie in den letzten fünf Wochen habe ich in den letzten fünf Jahren nicht erlebt.
Letztes Wochenende ging es auf die Western Cape Tour. Drei Tage lang sind wir an der Westküste entlanggefahren und haben unglaublich viel erlebt 🙂

Marlen auf der Western Cape TourTag 1: Wir wurden schon früh morgens mit dem Bus abgeholt und sind nach Hout Bay gefahren, von wo aus es mit dem Boot nach Duiker Island ging und wir hunderte von Seehunde beobachten konnten. Weiter ging unsere Tour an der Küste entlang, wo wir u.a. beim Chapman’s Peak Halt gemacht haben und eine traumhafte Aussicht genießen konnten. Nach einem kurzen Stop bei einer Straußenfarm, bei der wir Strauße füttern konnten, waren wir endlich beim Cape of Good Hope angekommen, ein Must-See für jeden Südafrika-Besucher. Nachdem wir am südwestlichsten Punkt Marlen und andere Mädchen machen Handstand am StrandAfrikas gefühlte tausend Fotos geschossen haben, ging es auch schon weiter zum Cape Point, wo wir auf einen Leuchtturm geklettert sind und fast über ganz Südafrika blicken konnten. Anschließend haben wir den kleinen Badeort Muizenberg besucht, der bekannt ist für die vielen bunten Häuschen, die den Strand schmücken. Gegen Abend haben wir dann unser Hostel in Stellenbosch erreicht. Ich war zwar totmüde, aber ins Bett ging es noch lange nicht. Wir haben den Abend zusammen mit ein paar Mädchen aus England, die wir auf der Fahrt kennengelernt haben, in einer Bar ausklingen lassen und sind erst in der Nacht wieder im Hotelzimmer angekommen.

Tag 2 der Western Cape Tour

Nach dem Frühstück ging unsere Fahrt direkt weiter. Wir starteten den Tag mit einer Township-Tour, bei der wir eine Führung durch das Township Kayamandi bekommen haben. Auch wenn es schon meine zweite Township-Tour war, ist es immer wieder erschreckend zu sehen, in welchen Verhältnissen die Menschen dort leben. Andererseits hatte Marlen am Cape of good Hopeich jedoch das Gefühl, dass die Menschen dort wirklich glücklich sind und auch dir kleinen Dinge im Leben zu schätzen wissen. Anschließend sind wir auf zwei Weingüter in Stellenbosch gefahren, wo wir zuerst ein Wine&Cheese-Tasting und dann ein Wine&Chocolate-Tasting gemacht haben. Südafrika ist bekannt für den hochwertigen Wein, dementsprechend war er auch wirklich lecker und ich würde am liebsten ein Flasche für Mama und Papa mit nach Hause nehmen. Leicht angeheitert ging es zum Essen weiter in den kleinen Ort Franschhoek, um dann später mit vollem Magen den südlichsten Punkt Afrikas in Cape Agulhas zu erreichen. Tausend Fotos später sind wir zu unserem total gemütlichen Hose gefahren, in dem man sich direkt wohlgefühlt hat. Nach dem für Afrika bekannten „Braai“, das so viel wie „Grillen“ bedeutet, sind alle totmüde ins Bett gefallen.

Wale und Pinguine

Marlen auf der Western Cape TourTag 3: Am nächsten Tag haben wir Whale Watching in Hermanos gemacht. Ich hätte nie gedacht, dass die Wale so nah ans Boot kommen! Ich habe noch nie zuvor Wale gesehen; der Anblick dieser riesigen Tiere hat einem wirklich die Sprache verschlagen. Der zweite Programmpunkt für diesen Tag war Betty’s Bay. An dieser Bucht tummeln sich tausende Pinguine, die auf den Felsen die Sonne genießen. Mal wieder war ich total erstaunt, wie vielfältig Südafrika doch ist. Gegen späten Nachmittag ging es dann wieder nach Hause.

Ich hatte ein richtig schönes Wochenende und habe so viele Sachen gesehen. Die Momente werde ich auf jeden Fall nie vergessen! 🙂

Kombi-Packet Sozialarbeit und Wildlife