Endlich Reisen

Anne & Luisa mit noch einem Mann beim Tauchen

Insider Anne&Luisa erzählen von ihren Trips an der Ostküste:

Hey Guys!

Endlich ging das Reisen los! Die letzten drei Wochen haben wir mit meinen (Luisa’s) Geschwistern verbracht, die uns besucht haben. Begonnen haben wir mit einer 886 km langen Fahrt nach Melbourne in unserem neuen Superauto. Küste und MeerGeplant war die Ankunft um zirka 21:00 Uhr, doch schließlich sind wir erst um 1:30 Uhr mitten in der Nacht angekommen, weshalb unser Campingplatz geschlossen war und wir in einem Park schlafen mussten. Am nächsten Morgen trafen wir auf Linda, Lukas und Tobias (Lindas Verlobter), die ihren Jucy Campervan abholten. Und schon ging die Reise weiter über die Great Ocean Road zu den Twelve Apostels.

Nach einem kurzen Aufenthalt mit sehr vielen Touri-Fotos fuhren wir zurück in Richtung Canberra. Genächtigt haben wir auf einem Highway-Rastplatz mit kostenloser Dusche. An unserem ersten richtigen Roadtrip-Tag haben wir also stolze 492 km hinter uns gebracht.

Nach einer morgendlichen kostenlosen Dusche ging unsere Reise weitere 613 km zum Canberra Carotel Caravan Park. Dort grillten wir uns ein paar Burger und hatten einen gemütlichen Abend mit ein paar Bier.

Auto auf der StraßeAm nächsten Morgen machten wir uns gleich früh auf den Weg nach Sydney, wo wir dann schließlich nach 268 km am Sheralee Tourist Caravan Park angekommen sind. Um keine Zeit zu verschwenden, stiegen wir sofort in die U-Bahn nach Bondi. Zunächst genossen wir die Sonne und das kühle Meer am Bronte Beach, um genug Kraft für den anschließenden Coastal Walk zu tanken. Nach Entspannung am Bondi Beach ging es schließlich zurück auf den Campingplatz. Unser zweiter Tag in Sydney begann mit einer Fotosession am Opera House und im Royal Botanic Garden. Danach ging es mit der Fähre nach Watsons Bay, wo wir die tolle Aussicht an den Klippen bestaunten und im Meer badeten. Abends gingen wir auf den Westfield Tower, wo wir einen atemberaubenden Ausblick auf die untergehende Sonne über Sydney hatten.

Am nächsten Morgen ging unsere Reise weitere 548 km in Richtung Norden, nach Coffs Harbour, wo wir den restlichen Tag am Pool und am Meer verbrachten. Abends bummelten wir auf dem kleinen Sunset Market am Strand. Übernachtet haben wir im Park Beach Holiday Park.

Skyline und StrandAm nächsten Tag brachen wir schon früh nach Byron Bay auf (238 km). Dort besichtigten wir den berühmten Leuchtturm und fuhren weiter nach Surfers Paradise (94 km), wo wir uns im Meer gegen die Wellen schmissen. Es war sehr windig und deshalb super spaßig! Zum Ende des Tages hin sind wir weitere 64 km zum Brisbane Gateway Resort gefahren, wo wir nochmal in den Pool sprangen und schließlich schliefen.

Der neue Tag war angebrochen und die Reise ging sofort weiter zum Australia Zoo (94 km). Dort machten wir lustige Selfies mit Kängurus, schöne Bilder mit Koalas und schauten uns die Reptilien- und die Tigershow an, sowie das Koala-Krankenhaus. Leuchtturm in Byron BayDer Tag im Zoo war wirklich spitze und ist nur weiter zu empfehlen! Unser Ziel nach dem Zoo war einfach nur, so weit wie möglich in Richtung Mackay zu gelangen. Wir haben dann schließlich an irgendeinem Campingplatz außerhalb von Bundaberg in der Nähe des Highways übernachtet (388 km).

Nach einer kurzen Nacht fuhren wir schon sehr früh am Morgen weiter zum Campingplatz Cape Hillsborough (664 km), der ein Stück außerhalb von Mackay liegt, aber ein absolut super Geheimtipp ist! Hier kann man nämlich früh um 5:00 Uhr die wilden Wallabies und Kängurus am Strand beobachten und mit Vorsicht auch streicheln. Zwei Kängurus haben sogar die Nacht neben unserem Campervan geschlafen und am morgendlichen Frühstück teilgenommen. Außerdem wurde uns beim Abendessen ein Chickenburger von einem Waschbär-ähnlichen Tier geklaut und auf einem Baum verputzt. Wir haben nur eine Sekunde nicht hingesehen und weg war er!

Am nächsten Morgen ging die Reise weiter nach Airlie Beach zum Island Gateway Holiday Park (131km). Dort bummelten wir etwas in der Stadt und chillten am Pool. Den Tag darauf verbrachten wir zwei an der Lagune, während die anderen drei einen Schnorchelausflug zu den Whitsundays und zum Whithaven machten. An unserem dritten Tag in Airlie Beach opferten wir viel Zeit in einem Travelshop, um eine Schnorcheltour im Great Barrier Reef und einen Skydive zu buchen. Außerdem relaxten wir wieder an der Lagune.

Am nächsten Tag ging die Reise weiter Richtung Cairns, Gondel über der grünen Landschaftmit einem Zwischenstopp im Paluma Range National Park. Dort badeten wir an den Little Cristal Creek Waterfalls und im Paradise Waterhole. Leider schafften wir es nur noch bis Cardwell und nächtigten dort im Cardwell Beachcomber Motel & Tourist Park. An diesem Tag sind wir 442 km gefahren.

Nach 209 km sind wir im Rainforestdorf Kuranda angekommen, wo wir mit der Skyrail durch den Regenwald gefahren sind und an den verschiedenen Stationen den Regenwald erkundet haben. Leider finden wir aber, dass 75 $ dafür definitiv übertrieben sind! Weitere 28 km später haben wir den Cairns Holiday Park erreicht, wo wir am Pool relaxt haben und den Tag mit etwas „Goon“ ausklingen ließen.

Am nächsten Tag teilten wir uns auf; während ich (Anne) eine Runde TandemsprungJetski auf dem Meer gefahren bin, machte Luisa einen Skydive. Der Tandemfallschirmsprung war einfach nur der Wahnsinn! 60 Sekunden freier Fall, eine atemberaubende Aussicht und ein unbeschreibliches Gefühl des Freiseins! Leider war es sehr schnell wieder vorbei. Wäre es nicht so teuer, würde ich es auf jeden Fall wiederholen! Gesprungen bin ich (Luisa) zusammen mit meiner Schwester Linda, die es auch einfach nur super fand! Geplant war eigentlich ein Beach Landing, doch wegen den Windverhältnissen und einem zu hohen Wasserstand fiel dieser leider aus. Das ärgert mich schon ziemlich, denn eine Landung am Strand wäre bestimmt nochmal viel geiler gewesen!

Anne & Luisa mit noch einem Mann beim TauchenNachmittags haben wir dann noch etwas an der Lagune entspannt und haben den Nightmarket besucht. Am nächsten Morgen ging es mit dem Boot „Ocean Freedom“ raus aufs Meer. Dort schnorchelten und tauchten wir im Great Barrier Reef. Es war einfach nur wunderschön! Vor allem das Tauchen hat sehr viel Spaß gemacht, da es auch unser erstes Mal war.

Wir haben sogar eine Wasserschildkröte gesehen, doch leider hatte keiner zu diesem Zeitpunkt seine Unterwasserkamera dabei. Das ist schon recht ärgerlich! Dafür konnten wir ein paar Clownfische von ganz nah bestaunen. Dank unserer frisch gekauften GoPro konnten wir auch einige coole Videos im Korallenriff machen.

Die zwei Mädels vorm Ayers RockNach einer sehr kurzen Nacht ging es ab zum Flughafen, wo wir uns auf den Weg ins Outback zum Uluru machten. Dort verbrachten wir drei tolle Tage. Wir konnten den Sonnenauf- und Untergang am Ayers Rock beobachten, haben uns im Pool abgekühlt und sind einige Routen am Uluru und am Kata Tjuta gewandert.

Die Landschaft im Outback ist einfach nur atemberaubend und eine Erfahrung, die wir nicht mehr in unserem Leben missen wollen! Es war äußerst erstaunlich, wie sich die Erscheinung des Ayers Rock je nach Tageszeit verändert. Dann hieß es leider Abschied nehmen. Während meine (Luisa’s) Geschwister weiter auf die Fidschis flogen, um ihren Urlaub perfekt abzurunden, ging es für uns mit dem Bus weiter nach Alice Springs.

Auf dem CampingplatzDort statteten wir zuerst dem Reptile Centre einen Besuch ab, wo wir die Tiere anfassen und einige sogar in die Hand nehmen konnten, wobei natürlich super tolle Fotos entstanden sind. Am nächsten Tag machten wir uns auf, um die West Macdonnall Ranges zu erkunden, wo wir am Ende unserer Tour auch in einer coolen Location baden konnten. An unserem vorletzten Tag in Alice Springs machten wir einen Ausflug in den Desert Park, wo wir uns die dortigen Attraktionen ansahen. Vor unserem Rückflug nach Cairns, wo unser geliebtes Auto auf uns wartet, schauten wir uns den letzten Teil von Tribute von Panem im Kino an. Darauf haben wir schon lange sehnsüchtig gewartet, da wir riesen Fans sind!

Leider mussten wir die Ostküste im Schnelldurchlauf bereisen und somit manche Sachen auslassen, doch das wird auf jeden Fall noch nachgeholt! Jetzt begeben wir uns erst einmal wieder auf die Arbeitssuche.

Fazit: We really love the Outback, especially Uluru and Kata Tjuta!

Panorama-Bild eines Sonnenuntergangs

Cheers,

Anne & Luisa

Work & Travel Australien