Eine Schildkröte auf dem Weg in die Freiheit

„Buenas dias!

Seit einer Woche bin ich nun in meinem Schildkrötenprojekt. Ich bin jetzt quasi vollstaendig eingearbeitet und kann alle Aufgaben allein erledigen. Am Sonntag bin ich mit zwei anderen aus dem Camp und einem Vollzeitvolunteer aus Hawaii mit einem kleinen Boot, zu den Mangruven gefahren. Vorher noch: Hier im Camp gibt es Schildkröten die beispielsweise aus Zoos kommen und so lange aufgepäppelt werden, bis sie wieder reif für die Freiheit sind. Für eine Schildkröte war es am Sonntag soweit. Wir haben sie in einem Eimer mit ins Boot genommen. Die Mangruven-Tour ist eine der Aktivitäten , die man hier machen kann. Um die Schildkröte frei zu lassen, sind wir in eine Lagune gefahren. Dort durfte ich sie dann vorsichtig ins Wasser lassen. Mit einem Plupp ging sie unter. Leider hat sie sich danach nicht mehr gezeigt. Die Pflanzen und Tierwelt sind unglaublich.
Die letzten Tage haben wir an einem Turm gearbeitet. Dafür haben wir von großen Ästen die Rinde mit einem Messer geschält und diese dann bemalt. Heute wurde diese als Gitter, oben am Turm angebracht. Nach der Arbeit konnten wir uns im Meer abkühlen. Zum Schluss haben wir uns mit einer Kokosnuss auf den Turm gesetzt und die Sonne genossen. Es ist immer wieder unglaublich, wenn so ein Schwarm Pelikane vorbeifliegt 🙂

Liebe Gruesse,
Miriam“

https://www.praktikawelten.de/freiwilligenarbeit-guatemala

Miriam_15.12.2012