Ein Lächeln im Regen

„Life-Guard-House in Keurbroomstrand
Neun Freunde, zwei Autos, 670km bis zum Ziel und nur Regen auf den ersten Kilometern. Schlimmer konnte unsere Garden Route Tour 2012 gar nicht starten. Wir hatten uns auf fünf Tage Sonnenschein, endlose Weite und schöne Strände gefreut. Und was bekamen wir? Regen, Regen und nochmals Regen. Was sollten wir also tun? Wir fuhren tapfer weiter. Mit zwei unterschiedlichen Zielen. Das eine Auto besuchte trotzdem die verschiedenen Strände und das andere suchte nach einem strandlosen Ersatzplan. Später am Tag bekamen sie eine SMS: „Wir haben einen tollen Strand gefunden, mit einem Life-Guard-House das offen ist 😀 Wir haben uns Trinken und Essen besorgt und haben eine kleine Houseparty gemacht!“ Gesagt, getan! An einem völlig abgelegenen Strand fanden die beiden Gruppen wieder zusammen und erlebten einen der schönsten Abende der ganzen Tour. Eingemummelt in Decken war im Life-Guard-House grade genug Platz für alle. In einer gemütlichen Runde redeten wir über Gott und die Welt, während draußen der Sturm tobte und der Regen auf das Dach trommelte. In unserem kleinen „Strandhaus“ waren wir so sehr in unserer eigenen Welt versunken, dass wir gar nicht bemerkten wie die Zeit verging. Plötzlich war es schon viel zu spät um nocheinmal aufzubrechen und einen Backpacker für die Nacht zu finden. Also beschlossen wir, die Nacht in unserem neuen Strandhaus zu verbringen. Eng an einander gekuschelt, schliefen wir mit dem Rauschen des Windes und dem rhytmischen Trommeln des Regens ein.
Am nächsten Morgen wurden wir sehr früh, aber sanft von warmen Sonnenstrahlen geweckt. Als wir die Augen öffneten und aus dem Fenster sahen, erinnerte nichts mehr an die vergangene stürmische Nacht. Der Ausblick der uns bot war unbeschreiblich schön und friedlich. Die Sonne ging langsam auf und die Wellen rauschten beruhigend. Niemals hätten wir gedacht, dass dieser Ort so schön sein kann. Schweigend saßen jeder von uns auf der Bank, hing seinen Gedanken nach und genoss sein Frühstück. Als wir wieder in die Autos stiegen um weiter zu fahren waren wir uns alle einig: Auch wenn uns etwas schlechtes passiert, dürfen wir nicht aufgeben, es bringt immer etwas Gutes mit sich. Dieser Abend und der anschließende Morgen wird uns für immer im Gedächnis bleiben. Und immer wenn wir daran zurück denken ein Lächeln aufs Gesicht zaubern.
Eure Sarah“

https://www.praktikawelten.de/freiwilligenarbeit-suedafrika

 

Sarah_12.12.2012