Ein Koffer voller Spenden

Kleidung auf einem Haufen in Deutschland.
Meine neuen Klamotten für Ghana!

Insider Anni berichtet über ihren Plan für Ghana:

Ein Grund zum shoppen!

Hallo an alle Weltenbummler unter euch,

jetzt sind es nur noch 22 Tage bis zu meinem großen Abenteuer und die Aufregung steigt jeden Tag.
Nachdem meine Mama und ich uns mit der Packliste von Praktikawelten hingesetzt hatten, fiel uns auf, dass uns noch einiges fehlt.

Die Malaria Prophylaxe schlummert noch im Apothekenschrank, einen Adapter für die Steckdose haben wir auch noch nicht und das wichtigste: Die richtigen Klamotten fehlen auch noch.Die einzig sinnvolle Konsequenz daraus war natürlich: Wir gehen shoppen! 😀

Und so sind wir am Samstag losgezogen und haben den H & M so gut wie leer gekauft. Bunte gemusterte T-Shirts, knielange Hosen und – wie es in meinen Anweisungen vom Praktikumsbetrieb steht – schlichte Kleidung. In meinem Kleiderschrank gab es bisher überwiegend einfarbige, dunkle Klamotten und nur wenig sommerliches (wofür auch im kalten Deutschland?). Das haben wir jetzt geändert.

Ich würde sagen Klamotten-technisch habe ich nun wirklich alles zusammen, was ich brauchen kann, schließlich will ich vor Ort ja auch noch coole afrikanische Hosen kaufen und nicht schon den ganzen Koffer voll haben.

Da ich aber zwei Koffer à 23 kg mit Turkish Airlines mitnehmen darf, habe ich einen Plan:

Sofern ich alle Sachen (besonders alle Sachen für meine Reiseapotheke) in einen Koffer kriege und dieser dann weniger als 23 kg wiegt, möchte ich den anderen Koffer gerne voll mit Kleiderspenden packen. Ich habe mehrfach in den Erfahrungsberichten gelesen, dass die Praktikanten und Weltenbummler ihre Kleidung am Ende ihrer Zeit in Ghana einfach da gelassen haben und die Ghanaer haben sich wohl sehr gefreut.Warum also Freigepäck verschenken? 😉

Meine Tante hat schon Kindersachen angekündigt, ebenso wie die Freundin meines Bruders. In meiner Klasse wollte ich auch noch nach „ungeliebten Schrankhütern“ fragen, denn ich glaube, dass die Sachen in einem ghanaischen Kinderheim besser aufgehoben sind, als in überfüllten deutschen Kleiderschränken, wie meiner einer ist.

Wie dem auch sei, ich habe auf jeden Fall vor, jede freie Lücke in meinem Gepäck mit Kleiderspenden vollzustopfen und hoffe, dass dieser Versuch von Erfolg gekrönt sein wird.

Meine Garderobe für die 4 Wochen dürfte, spätestens nach Samstag, also vollständig sein und nun geht es ans Sammeln.

Drückt mir die Daumen, dass ich Glück damit habe!:)

Bis bald ihr Lieben,

eure Anni 🙂

http://www.praktikawelten.de/auslandspraktikum/journalismus/journalismus-in-ghana/projektinfo.html

Kleidung auf einem Haufen in Deutschland.
Meine neuen Klamotten für Ghana!