Die WM 2014 in Brasilien – Es bleibt spannend

Obstkörbe auf einem Markt in Accra, Ghana..
Lecker! Frisches Obst auf einem Markt.

Heute abend startet die deutsche Mannschaft in die Weltmeisterschaft:

Heute Abend um 18 Uhr MESZ hat die deutsche Nationalmannschaft ihr erstes Spiel bei der WM 2014 in Brasilien. Dabei treffen sie auf Portugal mit Weltfußballer Cristiano Ronaldo. Dieser war verletzt und ganz Portugal fiebert seinem Auftritt nun entgegen.

Wir sind gespannt, wie sich Lahm, Neuer und Co. nun schlagen werden. Denn schließlich haben sie ein großes Ziel. Nach zwei dritten Plätzen bei den Weltmeisterschaften 2006 und 2010, wollen sie endlich wieder den Titel holen.

Das zweite Spiel heute Abend bestreiten Ghana und die USA. Ghana darf man auf keinen Fall unterschätzen. Nachdem man 2006 das Achtelfinale erreichte und 2010 das Viertelfinale, hoffen die Fans der Black Stars nun auf einen weiteren Erfolg.

Die USA unter Jürgen Klinsmann steht unter besonderer Beobachtung. Hat es der ehemalige Bundestrainer geschafft ein Überraschungsteam zu formen? Er musste ja viel Kritik einstecken, da er Landon Donovan, den amerikanischen Sonnyboy und Fußballstar zu Hause gelassen hatte. Donovan hat die USA 2002 und 2010 quasi im Alleingang ins Achtelfinale geschossen. 2010 kam es übrigens schon einmal zu der Paarung USA gegen Ghana. Damals gewann Ghana mit 2:1.

Heute begeben wir uns rezepttechnisch auf den afrikanischen Kontinent. Schließlich wollen wir euch im Zuge der WM auch ein paar Rezeptideen für den Fußballabend mitgeben.

Zuerst wollen wir euch einen beliebten Snack vorstellen:

Gebackene Bananen

Zutaten:
500 g Öl (am besten Erdnussöl)
4 Bananenblätter
4 Kochbananen
Wahlweise Chili, Ingwer, Honig, Salz oder Cayennepfeffer

Zubereitung:

Legt die Bananen in heißes Wasser und lasst sie dort etwa 15 Minuten lang köcheln. Lasst die Bananen danach kurz abkühlen und schneidet sie dann in ca. 5 mm dicke Stücke. Nun solltet ihr in einer Pfanne Öl erhitzen und darin die Bananenstücke braten lassen, aber nur ein paar Minuten, so dass sie etwa goldbraun sind. Falls ihr es schärfer wollt, könnt ihr davor Chili in das Fett geben und die Bananen dann darin anbraten. Danach könnt ihr die Bananen entweder mit Honig, Salz, Cayennepfeffer oder Ingwer würzen. Wichtig ist nur, dass ihr die Bananen erst nach dem Frittieren würzt, da sie sonst zu weich werden.
Das Rezept dazu findet ihr hier.

Ein weiterer Klassiker, nicht nur in Ghana:

Fufu

Zutaten:

500 g Süßkartoffel, Yams- oder Maniokwurzeln
500 g Kochbananen
1 Prise Salz
(Yams und Maniok sind in Europa eher schwer zu bekommen. Deshalb könnt ihr stattdessen auch folgende Ersatzzutaten dafür verwenden: 2,5 Tassen Speisestärke, 2,5 Tassen Kartoffelpüree-Pulver und 4 Tassen Wasser)

Zubereitung:

Erhitzt Wasser mit einer Prise Salz in einem Topf. Schält danach die Süßkartffeln, Yams- oder Maniokwurzeln und lasst diese im Wasser garen. Püriert anschließend die Knollen mit den Kochbananen zu einem festen oder zähem Brei. Formt den Brei danach zu kleinen, mundgerechten Kugeln. Nun könnt ihr Fufu bereits mit Soßen, Suppen oder Hauptspeisen servieren.

Das Rezept findet ihr hier.

Guten Appetit! 🙂

Wenn ihr Lust habt, könnt ihr euch hier ansehen, wie man Fufu isst.

Hier haben wir für euch noch einmal die Ergebnisse unserer Zielländer des Wochenendes zusammengefasst. Die größte Überraschung ist Costa Rica gelungen, die gegen Uruguay den Rückstand drehen konnten und noch mit 3:1 gewannen. Aber auch Spanien hat überrascht, mit einer so hohen Niederlage hat wahrscheinlich niemand gerechnet.

Mexiko – Kamerun 1:0
Spanien – Niederlande 1:5
Chile – Australien 3.1
Uruguay – Costa Rica 1:3
England – Italien 1:2
Schweiz – Ecuador 2:1
Argentinien – Bosnien-Herzegowina 2:1