Die erste Woche im Schildkrötenprojekt

Insider Anna R. in Costa Rica
Traumhafte Strände an der Küste Costa Ricas

Insider Anna erzählt von den täglichen Abläufen ihres Projekts in Costa Rica:

¡Buenos días!
Seit einer Woche bin ich jetzt im Schildkrötenprojekt. Alle Volunteers wohnen mit einem Betreuer zusammen in einem Haus. Das Haus liegt auf einem Hügel. Den Weg runter zum Strand kann man noch leicht überstehen, aber zurück zum Haus wird der Weg zu einer täglichen Sporteinheit.
Ein Wochenplan regelt die Aufgaben, die so anfallen. Ein normaler Tagesablauf sieht wie folgt aus: Um 6 Uhr morgens müssen die dafür eingeteilten Personen, die Temperatur der Nester am Nombre de Jesus messen und den Abstand zum Meer dokumentieren. Nach dem Frühstück müssen die Spuren der Schildkröten am Real- und Ondastrand gezählt werden. Nach dem Mittagessen wird eine weitere Temperaturmessung der Nester durchgeführt. Nach dem Abendessen folgt für manche noch die Nachtpatrouille. Leider habe ich noch keine Babyschildkröten gesehen, denn die Wahrscheinlichkeit ist sehr gering. Bei den Nachtpatrouillen habe ich schon eine Schildkröte beim Eierlegen beobachtet, was eine sehr faszinierende Sache war!
Vor ein paar Tagen hatten wir einen Zwischenfall mit zwei kleinen Stinktieren. Die zwei kamen aus dem Mülleimer nicht mehr raus und fingen lautstark an zu schreien. Wir wollten sie aus dieser Situation befreien und kippten den Mülleimer um. Doch anstatt dankbar zu sein, sprühten sie den Gestank in Richtung unseres Zimmers. An schlafen war danach nicht mehr zu denken. Der Gestank war kaum zu ertragen und wirkte sich schnell auf unseren Kreislauf aus. Zum Glück hat es am nächsten Tag, wie aus Eimern gegossen und so war der Gestank wieder erträglicher. Die zwei Stinktiere sahen so friedfertig aus, aber auf eine zweite Begegnung kann ich gut verzichten.

¡Hasta Luego!
Eure Anna

http://www.praktikawelten.de/freiwilligenarbeit/rette-meeresschildkroeten/rette-meeresschildkroeten-in-costa-rica/projektinfo.html