Der Weg der Babyschildkröten

„Hallo ihr Lieben!

Ich bin jetzt seit 2 Tagen in meinem Projekt, bei den Meeresschildkroeten. Das Klima ist hier ganz anders, als in Antigua. Die Luftfeuchtigkeit und Temperatur sind hoeher.

Es gibt hier viele unterschiedliche Aufgaben. Morgens, mittags und abends wird die Bodentemperatur kontrolliert, um gegebenenfalls die Nester zu kuehlen. Morgens und abends sieht man dann auch die geschluepften Schildkroetenbabys. Hier gibt es zwei Schildkroetenarten, die Palamas und die Baulen. Die Baule ist eine 2 Meter grosse, in Monterrico/Hawaii sehr seltene Schildkroete. Ich habe noch keine gesehen. Die Schildkroetenbabys, die wir momentan haben sind von den Palamas. Die Lege-Saison geht allmaehlich vorbei, deswegen schluepfen auch immer weniger Babys. Meistens erwarten einen so ungefaehr 30 kleine Schildkroeten. Die werden dann in einem Buch eingetragen. Danach geht es zum Strand, damit die kleinen ins Meer schwimmen koennen. Ich habe jetzt schon 3 mal kleine Schildkroeten ins Meer gelassen. Man muss drauf achten, dass der Sand relativ eben ist, um den Schildis den Weg zu erleichtern. Es wird gewartet bis alle Schildis im Wasser sind. Manchmal kommt eine grosse Welle und alle sind wieder am Strand. Es kann unterschiedlich lang dauern bis es alle geschafft haben.
Weitere Aufgaben sind fuettern der anderen Tiere (Iguanas, Kaninchen, Hunde, Katzen…), patroullieren. 4 Leute gehen dabei in 2er Gruppen Richtung Hawaii und Monterrico. Die Strecke betraegt insgesamt 8 Kilometer, egal welche Seite man patroulliert. Waehrend der Patroullie sucht man nach Tracks, Nestern und Schildkroeten. Bisher habe ich leider nur Tracks gefunden.
Man kann an verschiedenen Aktivitaeten teilnehmen. Ich werde heute Abend beispielsweise mit einigen anderen aus dem Camp reiten gehen.

Liebe Gruesse,
Miriam“

https://www.praktikawelten.de/freiwilligenarbeit-guatemala

 

Miriam_03.12.2012