Besuch bei den Hobbits in Hobbiton

Felix und Caro stehen in einer Tür in Hobbiton

Im Flieger nach Sydney reflektieren Insider Felix und Caro ihre letze Woche in Neuseeland. Sie haben unter anderem Hobbiton einen Besuch abgestattet.

Hallo Leute,
unsere Zeit in Neuseeland ist jetzt vorüber. Gerade befinden wir uns im Flieger nach Sydney, wo wir noch einen einwöchigen Zwischenstopp verbringen werden. Wir können es beide eigentlich überhaupt nicht realisieren, dass es das jetzt echt war, die Heimat ist in greifbarer Nähe. Da muss man schon erstmal schlucken. Aber wir beide sind uns einig, dass wir eines Tages wieder herkommen. Es gibt noch so vieles in Neuseeland zu entdecken. Unsere letzte Woche in Neuseeland war nochmal Wahnsinn, wir haben noch so viele neue Eindrücke gewonnen.

Rotorua

Die Umgebung von RotoruaNach einem Mittagspicknick mit einer großartigen Aussicht auf den Lake Taupo fuhren wir weiter nach Rotorua, ein Zentrum sowohl für geothermische Aktivitäten als auch für das Erleben von Maorikultur. Einen perfekten Einblick in beides bot uns das -wohlgemerkt bewohnte- Maoridorf “Whakarewarewa”. Besonders beeindruckend an der einstündigen Führung waren die Infos, wie sich die Bewohner die Geothermie für den alltäglichen Gebrauch zunutze machen, sowohl in Form von Erdöfen, den “Hangis”, von geothermisch beheizten Badewannen als auch von den als riesige Kochtöpfe genutzten Teichen. Von dem Dorf aus hat man auch eine gigantische Aussicht auf den Geysir “Te Puia”, den größten Geysir Neuseelands. An die Führung schloss sich noch eine Aufführung der Maori an, welche sichtlich Spaß an der ganzen Sache hatten und richtig gute Laune verbreiteten. Das Highlight dabei war der “Haka”, der berühmte Kriegstanz der Maori, welchen auch die “All Blacks” regelmäßig bei ihren Spielen zum Besten geben.

Hobbiton

Felix und Caro stehen in einer Tür in HobbitonSchon einen Tag später ging ein weiterer Traum für uns in Erfüllung: Wir besuchten Hobbiton, “den” Drehort für “Herr der Ringe” und den “Hobbit”. Da fühlt man sich gleich wie in einer ganz anderen Welt, wenn man die Kulisse hautnah erlebt. Auch interessant war es, zu erfahren, wie damals, in den 90ern, die Verhandlungen um das Farmland abgelaufen sind. Man hat richtig gemerkt, wie viel Aufwand Peter Jackson betrieben hat, um alles seinen Vorstellungen entsprechend zu gestalten. Auch haben wir ein komplett nach “Herr der Ringe” gestaltetes Café in Matamata besucht, in dem man sich als richtige Hobbits verkleiden und in der Kulisse von Bilbo Beutlins Haus Fotos machen kann. Die sehr freundliche Besitzerin hat sich als richtige Profi-Fotografin herausgestellt, die eine große Leidenschaft für die Filme hat.

Coromandel-Halbinsel

Die Cathedral CoveAnschließend fuhren wir weiter auf die Coromandel-Halbinsel, wo das Wetter fast ständig grandios war. Auf einem Rundtrip von Tapu über Whitianga nach Paeroa haben wir einen tollen Eindruck von der Halbinsel bekommen. Vor allem hat es uns die “Cathedral Cove” angetan, eine riesige Höhle, die ihrem Namen mehr als gerecht wird. Unsere letzte Station vor Auckland war dann Piha, eine nette kleine Küstenstadt im Westen Aucklands mit einem traumhaften Strand, auf dem sich der “Lion Rock” befindet, ein riesiger Berg, der bei genauem Hinsehen und etwas Fantasie tatsächlich wie ein mächtiger schlafender Löwe aussieht. Dann blieb uns leider nur noch, unser Auto wieder rückgabefertig zu machen und alles zusammenzupacken. Alles hat nun mal ein Ende, und dieses haben wir nun erreicht. Nachdem wir in Auckland noch ein paar organisatorische Dinge wie die Steuerrückerstattung erledigt haben, sind wir nun gespannt auf Sydney, die letzte Station auf unserer großen Reise. Noch einmal werden wir euch auf dem Laufenden halten, was wir hier noch alles erleben, es wird mit Sicherheit nicht eben wenig sein.

Bis dahin, viele Grüße nach Deutschland!
Felix & Caro

Work and Travel in Neuseeland