Bei befristetem Auslandsaufenthalt ist das Untervermieten der Wohnung erlaubt

Wohnung mit Balkon

Für alle Mieterinnen und Mieter gibt es eine tolle Neuigkeit! Das Landgericht Hamburg entschied mit einem Urteil für einen jungen Kläger, der längere Zeit in Kanada arbeiten wollte. Um die Mietkosten gering zu halten, beziehungsweise, sie teilweise refinanzieren zu können, suchte er Untermieter für seine Wohnung. Der Vermieter aber verbot es, worauf es zum Rechtstreit kam.

Wir beleuchten kurz die Situation und erklären auf welche gesetzliche Regelungen es primär ankommt. Danach findet Ihr zwei hilfreiche Links, die detailierter auf das Mietrecht und die Besonderheiten bei Untermietsverträgen eingehen.

Das Landgericht Hamburg stellte mit dem Urteil (AZ 316 S 57/13) klar, dass ein berechtigtes Interesse bestehe, die Mietkosten gering zu halten. Das Umlegen dieser auf eine/n Untermieter/in sei bei befristeten Auslandsaufenthalten zulässig.

Kurz gesagt: Wer für einen festgelegten Zeitraum ins Ausland reist, der darf seine Wohnung während dieser Zeit untervermieten. Klar, ein Gerichtsbeschluss ist kein Gesetz und sicher muss soetwas immer für jede Situation neu bewertet werden. Aber grundsätzlich ist die Entscheidung der Hafenstadt ein großes Plus für alle Work & Travel Begeisterte und Student/inn/en, die außerlandes ein Fachpraktikum absolvieren möchten.

Wie ist das rechtlich?

Wir sind ja selbst keine Anwälte, aber wollten es einmal ganz genau wissen. Darum haben wir ein bisschen gegoogelt und herausgefunden, dass sich im Grunde alles um den Begriff „berechtigtes Interesse“ geht. Der § 553 Abs. 1 Satz 1 BGB gibt Mietern das Recht, eine zeitlich begrenzte Untervermietung zu erbitten. Die weiteren Regelungen sagen hauptsächlich aus, dass ein Vermieter nur bei offensichtlichen Problemen (z.B. Überbelegung der Wohnung) ablehnen darf. Eine Erlaubnis des Vermieters ist aber in jedem Fall einzuholen. Einen Vordruck und viele Tipps dazu (das ist ein ziemlich wichtiges Thema, bei dem es schnell vor Gericht gehen kann), findet Ihr unten in der Linkliste.

weißer Ordner mit Aufschrift "Mieten"
Im BGB (Bürgerlichen Gesetzbuch) sind die grundlegenden Mietbelange geregelt (Bild: © Rainer Sturm / PIXELIO)

Im oben erwähnten Fall wurde der Vermieter zu einer Schadensersatzzahlung verdonnert, berichtet die Zeitschrift „Wohnungswirtschaft und Mietrecht“ in der Märzausgabe. Er habe ein berechtigtes Interesse durch Untermiete seine Ausgaben während des Auslandsaufenthalts gering zu halten.

Tipps & weiterführende Links

  • Große Übersicht zu Untermiete, gut gegliedert und mit einem Vordruck für den Mietvertrag: link
  • Stichpunktartige Checkliste des Untermietvertrages: link

Findet Ihr das Gerichtsurteil auch so klasse wie wir? Es kann und wird bestimmt in vielen Verhandlungen als Präzidenzfall aufgeführt und hilft jungen Reisenden, die Wohnung zu behalten, ohne eine besondere finanzielle Hürde nehmen zu müssen. Von uns gibt es dafür jedenfalls ein Daumenhoch! 🙂