Auf nach Südafrika

Flug Südafrika

Unser Insider Celine erzählt von ihren aufregenden letzten Vorbereitungen und ihrer Ankunft in Südafrika. Mehr Informationen zu diesem Projekt findest du unter Faszination Pferde in Südafrika.


Am Montag, den 8. Mai, geht es los nach Südafrika zum „Pferde-Projekt“ für knapp 2 Monate. Aufgeregt bin ich nicht, aber das liegt vermutlich daran, dass ich es noch gar nicht wirklich realisiert habe.

Innerhalb weniger Wochen (Ja, ich habe mich sehr kurzfristig angemeldet) wurde eine ganze Reise geplant und viele aus meinem Umfeld wurden von dieser Nachricht regelrecht überrumpelt. Die darauffolgende Frage, ob ich denn schon alles gerichtet habe, konnte ich nie so ganz beantworten, denn damit war und bin tatsächlich etwas überfordert.

Fragen über Fragen

Nach und nach kamen von Praktikawelten immer wieder Informationen, was man denn am besten mitbringen sollte und was ich brauche.  Aber was wenn ich doch mehr brauche? Was wenn ich doch das Falsche dabei habe? All diese Fragen haben zu einem Berg Klamotten und Zeug geführt, den ich nun mühselig probieren werde, in einen Koffer zu bekommen. Ist das eines dieser sogenannten Frauenprobleme? 🙂

Gepäck

Was mich natürlich auch beschäftigt ist die Frage, ob ich Dinge vor Ort besorgen kann, wenn sie fehlen oder leer gehen. Eine Gewissheit besteht nicht, aber in jedem Land muss es ja etwas wie einen Supermarkt geben, oder nicht? Ich persönlich vertraue einfach auf die Unterstützung, die ich vor Ort erhalten werde, versuche aber natürlich schon alles Wichtige von zuhause mitzunehmen.

Mentale Vorbereitung auf Südafrika

Wenn ich so über meine Kofferproblematik schreibe, werde ich doch etwas nervös.  Immerhin war ich noch nie für längere Zeit in einem fremden Land unterwegs und das vor allem ohne Internet. Ihr habt euch nicht verhört. Ich beklage mich über die Unsicherheit ob ich Internet habe. Manch einer mag sich denken: Die Jugend von heute: So online-süchtig.  Ich stehe dazu. Man kann nicht eben mal was googeln, sich mit dem Partner oder der Familie austauschen oder seine E-Mails durchschauen. Aber auch hier bin ich zuversichtlich, dass ich es überleben werde und dass es mir vielleicht sogar etwas gegen diese „Sucht“ hilft.

Mir schwirren noch 100 Gedanken durch den Kopf. Aber ich kann ja nicht den ganzen Tag von meinen Bedenken, Wünschen und Vorstellung erzählen, also lasse ich es für jetzt einfach mal gut sein. Ich werde mich einfach von dem Abenteuer überraschen lassen und hoffe, euch dabei so gut es geht dabei teilhabenzulassen.

Es geht los

Das Labyrinth von Flughafen erst einmal mit gefühlten 100 Gepäckstücken gemeistert, sitzt man auch schon im Flugzeug. Ich habe bis zu diesem Moment noch gar nicht realisiert, was passiert und bei dem Gedanken daran, musste ich doch erstmal kräftig schlucken. Vielleicht bin ich doch nicht so mutig und unbeschwert, vermisse Familie und vor allem Freund doch etwas mehr als gedacht. Kein zurück!

Straße Südafrika

Das erste Mal alleine Reisen bringt viel Verantwortung mit sich. Es bringt aber besonders viele Fragen und Unsicherheiten mit sich. Muss ich das Gepäck abholen, obwohl ich weiterfliege? Kann ich überall das gleiche mitnehmen? Bin ich hier überhaupt richtig? Dafür gibt es dann letztendlich nur eine Lösung: Fragen. Die ersten Male seit Ewigkeiten, dass ich ganze Sätze im Englischen bilden muss. Na zum Glück muss meine ehemalige Lehrerin das nicht hören! Ich bin jedoch ziemlich optimistisch, dass sich das innerhalb weniger Tage geben wird und ab dann auch stetig besser wird.

Aufregende Ankunft in Südafrika

In Johannesburg am Flughafen angekommen ist bei mir innerlich erstmal Panik ausgebrochen. So viel zu erledigen, nichts falsch machen, pünktlich sein. Natürlich habe ich bei Fragen Flughafenpersonal gefragt, aber als negative Überraschung  ist anzumerken, dass ich wirklich Probleme hatte etwas zu verstehen. Vielleicht lag es an der Aufregung, vielleicht ist mein Englisch zu schlecht, vielleicht nuscheln die Leute aber auch einfach nur. Wer weiß das schon.

Ich auf jeden Fall sitze nun fertig und verschwitzt am Gate und warte auf meinen Flug zum Projekt. Es bleibt weiterhin spannend.

Celine


Du möchtest mehr von Celines Zeit in Südafrika lesen? Ihre Berichte findest du unter Insider Celine – viel Spaß beim Lesen!