Abschiedsschmerz und Wiedersehensfreude

Lisa-Marie sitzt an einem bunt angemalten Klavier

Insider Lisa-Marie hat sich schweren Herzens von Neuseeland und den dort gewonnenen Freunden verabschiedet. Zurück in Deutschland war die Wiedersehensfreude jedoch groß.

Liebe Leser, in Kerikeri hatten Nils und ich noch schöne 1,5 Wochen. Mit Gartenarbeit, Rasenmähen, Cottages aufräumen etc. hatten wir noch gut zu tun. Andererseits hatten wir an manchen Tagen nur ein bis zwei Stunden Arbeit, sodass wir es schafften, zu den Rainbow Falls zu fahren, zum Stone House zu gehen und für einen Nachmittag zum wunderschönen Paihia zu fahren. Nach einer Woche sind die anderen WWOOFer weiter gereist.

Nach den paar Wochen Arbeit im Relax A Lodge haben wir Inga und ihre Kinder und Claes sehr ins Herz geschlossen und verbrachten auch mit ihnen noch eine sehr schöne Zeit mit gemeinsamen Abendessen und vielem mehr. Wir waren wirklich traurig als unsere Zeit vorbei war und waren froh uns doch noch dazu entschieden zu haben zu arbeiten.

Die letzten drei Tage waren wir in Auckland und haben eine Sightseeing-Tour gemacht und einiges an Geld für Geschenke ausgegeben. Die Flüge gingen sehr schnell rum und wir hätten fast den ersten davon verpasst, zum Glück sind wir früh genug zum Flughafen gefahren.

In Frankfurt wurden wir von unseren Vätern abgeholt in großer Freude mit ein paar Tränen. Zuhause freute ich mich sehr über meine Mutter, meine Schwestern und meinen Hund. Abends waren wir mit Nils Familie zum Wiedersehen essen. Am nächsten Tag habe ich mich direkt mit einer Freundin getroffen und wurde leider direkt krank. Auch wenn ich die Sonne und Wärme Neuseelands vermisse bin ich ebenso glücklich wieder bei meiner Familie und meinen Freunden zu sein.

Auch wenn es ein paar Tage dauern wird sich wieder einzugewöhnen. Neuseeland wird für mich immer ein großes Abenteuer bleiben, das ich in guten Erinnerungen behalten werde und es hoffentlich schaffe noch mal dorthin zu fahren, selbst wenn es nur dafür wäre Relax A Lodge zu besuchen. Ich werde die Vielzahl an Landschafen vermissen und Englisch zu reden.

Liebe Grüße, Lisa

Work and Travel in Neuseeland